Robert Gollwitzer

Seelsorger. Berater. Aktivist. - Politisch. Katholisch. Leidenschaftlich.

Blog



Private Blog of Robert Gollwitzer. Politics, religion, family matters and more.

view:  full / summary

Tunten-Bashing

Posted on January 22, 2020 at 1:55 PM

 

Wie kommt es, dass Schwule, die selbst regelmäßig schnell dabei sind, Respekt für sich und ihre Lebensweise einzufordern (wobei sie "Respekt" mit "Akzeptanz" gleichsetzen), gleichzeitig kein Problem damit haben, "Tunten" zu diskriminieren. Als "Tunte" wird dabei jeder gesehen, der in ihren Augen irgendwie weiblich wirkt (natürlich nicht sie selbst, obwohl das oft genug der Fall sein dürfte). Sie meinen, wenn sie sich die Haare kurz scheren, einen Bart wachsen lassen, Jeans und ein Holzfällerhemd tragen sowie sich einen Bauch wachsen lassen, sind sie "männlich". Das ist eine Karikatur von Männlichkeit! Ein Mann muss nicht in Armee-Klamotten oder Lederjacken herumlaufen, damit andere ihn als solchen sehen! Das ist ja das Drama: so manch einer der oben genannten dürfte ein Problem mit der eigenen (männlichen) Identität haben und meint nun, diese zu bekommen, indem er wenigsten so aussieht wie ein Mann (oder was er davon hält). Wenn ich nicht weiß, was einen Mann ausmacht, wenn ich Männlichkeit für mich nicht definieren kann, dann hilft mir auch das Holzfällerhemd nicht. Wenn ich es aber weiß, dann ich ich mich äußerlich geben, wie ich will - ich bin und bleibe doch ein Mann, der weiß, worauf es ankommt!

 

 

Partnerschaft im 21. Jahrhundert

Posted on January 5, 2020 at 8:45 AM

Ich komme aus der Oberpfalz und bin noch sehr traditionell aufgewachsen. Wenn ein Mann und eine Frau dort heirateten, blieben sie ein Leben lang zusammen. Ihnen war klar, dass "Liebe" nicht nur ein Gefühl ist, das kommt und geht, sondern ein Bund fürs Leben. Wenn Schwierigkeiten aufkamen, hat man eben gelernt, sie zu meistern. Konflikte wurden beigelegt. Was auch immer geschah - die Familie ließ man nie im Stich. Darauf konnten sich der Partner bzw. die Partnerin und die Kinder verlassen - und das nicht nur aus finanziellen Gründen. Im Laufe der Jahrzehnte haben diese Ehepaare das aufgebaut, was man wahre, selbstlose Liebe nennt. Sie zu sehen war und ist herzerweichend. Auch nach dem Tod des Einen hat der/die andere nicht mehr geheiratet. Ein besseres Beispiel konnten sie ihren Kindern nicht geben.

Heute verlassen sich die Leute auf ihre Gefühle. Es geht immer um einen selbst. Ich, ich, ich. Ich will dies, ich will das, ich fühle mich hier und dort nicht gut, ich brauche dieses und jenes... Passt einem die Nase des Anderen nicht mehr oder hat man was "Besseres" gefunden, zieht man/frau weiter. Schließlich will mensch ja "glücklich" sein (wieder so ein flüchtiges Gefühl). Dabei bleibt nicht nur der/die zurückbleibende Partner/in auf der Strecke, sondern auch das eigene Herz. Wahre Liebe wird man so nie finden.

Ein Drama für alle Beteiligten.

Aber damit stehe ich wohl allein auf weiter Flur. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass eine Zerstörung des traditionellen Familienbildes zu dem Chaos geführt hat, in dem wir heute leben und dass nur eine Rückkehr dorthin das Ganze wieder ins Lot bringt.

Krankheitsgewinn

Posted on January 4, 2020 at 8:15 AM

Viele Menschen leiden unter Burnout. Sie sollen jede erdenkliche Hilfe erfahren. Interessant wird es jedoch, wenn es um Menschen geht, die (bewusst oder unbewusst) einen primären oder sekundären Krankheitsgewinn aus ihrer - vorgegebenen - Erkrankung ziehen. In anderen Worten: Menschen, die gelernt haben, dass sie keine Verantwortung übernehmen müssen, dass für sie gesorgt wird, dass sie Aufmerksamkeit und Mitgefühl erhalten und dass sie nicht in die Arbeit gehen müssen, wenn sie eine psychische oder körperliche Erkrankung haben. Derartiges zu erkennen ist oft nicht leicht und ich frage mich, wieviele Therapeuten dabei mit vergebenen Therapieversuchen verschleißt werden (da der Patient ja nicht gesund werden will!). Manchmal dürfte der Grund tief in der Psyche zu suchen sein (etwa aus Konditionierungen in der Kindheit), der Patient also ein Fall für die Psychoanalyse sein. In jedem Fall aber wird er/sie höchstwahrscheinlich den Krankenkassen und der Wirtschaft eine Menge Geld kosten...

Therapie? Jahrelange Psychoanalyse mit unsicherem Ausgang, da den Betroffenen für gewöhnlich jegliche Einsicht und jedes Krankheitsbewusstsein fehlt. Alternative? Eigentlich nicht. Zumindest nicht psychotherapeutisch korrekt: Tritt in den Hintern, weg mit jeglicher Unterstützung und ab in die Arbeit! (nicht unbedingt immer meine Meinung, aber manchmal eventuell hilfreich...)

Failure in Gay Lives

Posted on January 4, 2020 at 8:15 AM

 

Quite a number of gay people I know failed miserably in their lives - in Christian but also in worldly standards. Count me in - at least during my gay years. They then oftentimes try to explain that away and to make it look like something good by using moral relativism. Like every good/bad politician they apply their own (usually just invented) standards and consciously or unconsciously zoom out a good part of reality so their lives still look like something to them and - at least they believe - the world.

 

The problem with that: deep inside they know that's crap. That's one of the reasons their self-worth sometimes is so low. And it does not really help the mental disorders either some of them have if you avoid to face reality.

 

Examples: Failure in the professional life, overspending and/or financial disaster, many broken partnerships, even broken heterosexual families they once had, broken promises, people they hurt and left behind, broken moral values (even their own!), being developmentally stuck in puberty in some areas of their lives, and many more.

 

Just take one: Some had heterosexual families before. They broke their marriage vows among others by secretely having same-sex partners. The marriage usually ends at some point and the kids suffer. That is being explained away by saying they can now finally be who they truly are and nonsense like that. A broken family is a broken family and there is no good reason for that. Sometimes they even take the kids to live with them and their new same-sex partner. You really think you are giving your children a good example like that? That they will ever be able to raise a healthy family themselves if this is what they get to see? The sad part about it: society even applauds them for leaving everything behind.

 

Some live with their same-sex partner after that. They claim all is good and all are "happy". They even take care of him/her when he is sick and handicapped - not without tapping themselves on the shoulders and letting others know how good they really are. Then they start having other sex partners aside and even leave that old one behind. Of course, there are good reasons for that as well and they refuse all offers for help and deny all options for a solution. It is too much for me, it is all the other guy's fault, and - you might guess it already - "I don't love him anymore and I just want to be happy". How many people do you have to hurt to "be happy"?

 

Others hide behind diseases or disorders as they found out that gives them a good excuse not to assume responsibility and instead do what they want to do without having a bad conscience and without getting a bad reputation.

 

Some might want to point out examples now where things are differently. Are they really or just on the surfacee? Based on what standards?

 

I have spent many years in the gay scene and I have seen many people go down. Lots of them are no more, others are physically sick or mentally ill, financially broke or stand in front of their shattered lives - alone and embittered. Yet they will still tell me they are "happy".

 

No, you are not.

 

Robert

 

You Think Gay Relationships Are Like Straight Ones? Think Again.

Posted on January 4, 2020 at 5:35 AM

Here some of my own experiences over the decades regarding gay relationships:

 

It sounds so very tempting at first - you can finallly be the "true you", you will marry your sam-sex partner or at least live forever with Prince Charming, you will be ever so happy with him because of that, you might even have kids - short: you will modell the perfect heterosexual family and society will and has to accept that as perfectly normal.

 

Is it? Not at all. At least according to my own experience.

 

As you will notice by going through the brief description I just gave you, there is a lot of "you" in it. And this is basically what a gay relationship is all about: Me, myself and I. Yes, gay couples will strongly deny it. Yes, some take care of their sick partner. But, I still stick with that general rule. And the heteros are catching up.

 

The foundation for gay relationship is a mixture of political correctness, psychotherpeutic correctness, moral relativism, misguided attempts to satisfy legitimate emotional, social and other needs or to numb past and undealt hurt. Gay relationships are a quick fix for all of the above yet will never heal or truly satisfy.

 

First, it is all about "being happy" and "being the true you". Sounds great, right? Well, only if you don't think deeper and only at first glance. The whole drama of gay relationships (and many of their heterosexual counterparts) unfolds with the mistaken notion of happiness and love. Gays (and many straight people) mistake that as feelings. And as all feelings they come and go. For Christians, true happiness comes with and by following Jesus Christ through our thoughts, words and deeds by following His commandments. For Christians, love is a decision of the will. A feeling comes and goes. A contract is an exchange of property (or other) rights on the other person. Christian love, however, is a life-giving covenant where the man gives himself (!) to the woman. They become so much one (flesh) that you have to give the one a name nine months after. This reflects the life-giving way Christ gave Himself to the Church. Man, woman, and the child as the bond of love between them - like Father, Son and the Holy Spirit as the bond their love. If you see it that way, you will notice that no other union but a life-long covenant between man and woman will ever be able to be the same. You will also notice that there is no way you can ever dissolve such a covenant and start a new one.

 

Yes, some of us are not made for marriage with a partner for the opposite sex. This does in no way mean you will have a lonely and miserable life while denying yourself. Actually, Jesus commanded us to deny ourselves and take up our crosses daily. You can - and must! - then give your life fully to God and your neighbor. THIS is your true self. You are a beloved child of God and only through that you can draw your self-worth from and only as such you will ever find true happiness.

 

Christians that fall sometimes try to justify that to others and to themselves by putting together some sort of theology that allows them to keep on doing what they don't want to stop. Not only that, they also call others who hang on to the traditional version as "haters", "fundamentalists", "radicals", "nazis" - and much more. This is nothing but a pathetic attempt of excusing your own failures by throwing mud at others.

 

Yes, it is all about love - Christian love, not the distorted human version of it.

 

We are already deeply stuck in the swamp of moral relativism - the understanding that there are no absolute moral standards, but that everyone can adapt them to his or her own needs and wants. Even aside the faith part this is the downfall for every society. If there is no common understanding anymore of what is good, truthful, normal and right, if everyone can change that, then society will go down very soon. Even laws are founded on a common understanding of what is just and right. Without that you won't have civil or moral laws and you won't have a functioning society. Needless to say there certainly will be no "love" and no "happiness" anymore either.

 

Moral relativism justifies pretty much everything. I have been there too. You can justify and glorify "patchwork families" (actually, a patchwork blanket originally is a blanket made of old and torn rugs. That is in no way a good thing), you can justify leaving your partner and family (whatever that is then), you can justify having other partners at the side or together with your partner - you can justify almost everything. The things you cannot justify yet will soon follow as there will be no grounds for them to be illegal.

 

Of course, people always want and need a reason for their evil deeds to make them look good. Again - I don't want to point the finger only at others. I have been there as well. This is when oftentimes psychotherapeutic correctness comes in. Examples: "I need to be alone and have my freedom" (while in fact there is no mental disorder that forces you to leave your partner). "Maybe at some later point I feel strong and healthy enough to look out for someone again" (in my eyes, this is pure degradation of humans and total lack of responsability towards others. You take and drop them according to your present feelings and already announce to the one you just left there will be another one after him). "I could not deny myself anymore" or "I need to be like I was born to" (usually applied when gay men leave the straight family they founded, i.e. their wives and kids. We are all born sinners, yet this is no justification for Christians to sin. You won't get physically or mentally sick when you stay on God's path). It even becomes worse when they drag their own children into the relationship with their gay partner to live with them. What example do you think you are giving to your kids? You really believe this is the best for them? Or do you just want to soothe your nagging conscience? Ever thought about those you are leaving behind? How many people do you have to hurt and leave behind in order to "be happy"?

 

Since when have cowardice and lack of character and moral values, lack of stress and frustration tolerance and lack of the ability to withstand and control your impulses become new moral absolutes?

 

In the gay relationships I experienced and saw there seemed to have been a lot of self-centeredness, egoism and a very pubertarian way of dealing with your love life.

 

It seemed to be always about me. How I am happy (or better: how I FEEL happy), how I find my personal freedom, how I satisfy my needs, how I live out what is inside of me and how I really am, how I can be "free"... This is not love. You are most likely stuck on a very early developmental stage then.

 

The partners in a gay relationship are according to my experience (almost) exchangeable. Yes, gays will deny that, but deep inside they know that they oftentimes use their partners only to satisfy their sexual, emotional, social, relational and whatever else needs. I am absolutely sure that with the development of artificial intelligence we will soon have machines that are "perfectly human" and that do exactly what you want them to do. The ultimate dream for many (if not most) gays. And yes, the straight ones are catching up.

 

Sometimes gays also give scientifically-sounding arguments to justify their need for a same-sex partner. Like "I was born that way and I cannot deny myself else I develop a mental disorder". What nonsense. First, so far no gene has ever been found that "makes you gay". Even if there ever will be such a gene, it is epigenetics (that is the environment and your own thinking and behavior) that decides if and to what extent a gene will be activated or new ones will be grown or exiting ones altered (!!). You are not a slave of your genetic code (what an image of humanity that would be) and your genetic code certainly is no grounds for calling something "right" or "normal". Think of the absurd consequences of you'd apply that logic to other forms of behavior!

 

Some gay couples also adopt children or take their own ones into their relationship. I dare to doubt the motivation behind that - at least according to my experiences. Do those couples really want the best for those kids or do they want to knock off one of their own wishes from the list? Like modelling the "perfect" hetero families. I am not doubting that many honestly want to love those children, but I do claim as a Christian man that a life-long heterosexual marriage based on the traditional Christian teaching of what a family should be like is the best environment for children - and for the spouses. Some gays come up with arguments like "It is better for children to grow up in a loving gay relationship than in a disfunctional straight one". That is comparing apples to pears. You take the best from one side and compare it to the worst of the other. Mere propaganda. And do show me the gay couple that prefers children from a disfunctional family to children of a happy one.

 

The gay relationships I was in usually brought out the worst in me - the "fruit of the flesh", as Christians would call it. From those I was with I had the impression it was not much different.

 

So what kind of "love" is that if it brings out the worst? It is by their fruit that you will recognize them is what Jesus told us.

 

Finally, going to the extremes when it comes to sex seems to be much more normal in gay relationships than it straight ones. You think that's fun and you can and should do it as "you don't hurt anybody" and "it's not forbidden"? What immature way of looking at it. You might find yourself pretty soon in a sex addiction - and trust me, this is not funny at all. It is very degrading. Gay relationships also seem to be much less monogamous and last much shorter than their heterosexual counterparts (yes, the difference is sadly diminishing here as well). This is no "fun" and certainly not "gay" either. Many gays I met claimed to be happy but made a deeply sad and lonely impression on me - in spite of being in a same-sex relationship.

 

To cut a long story short: I very much warn you - do not yield to the temptation to enter into a same-sex relationship! If you are in one, get out as fast as possible - as if the devil was behind you (pun intended)!

 

I found true happiness and love only in those times when I stayed on the right path - God's path.

 

Blessings,

 

Robert

Like

Show likes

Comment

 

Think of Going Back to the Gay Life? Think Again.

Posted on January 4, 2020 at 5:35 AM

I left the gay scene in 2004. In all those years ever since I slipped once. Am I a failure because of that? Certainly not. Most of us are Christians. Yet we keep on sinning. Does that make sinning better? Not really. Does it mean I am all fake and in fact a gay man that only denies his true self? Wrong again. This is propaganda and wanna-be psychology.

 

Here the lessons I drew after I returned to the right path:

 

Be brutal. Eliminate all triggers. Get rid of everything and everybody that tempts you to fall. No excuse. Just do it.

 

Have an accountability partner.

 

Confess your sins.

 

Find out why you did it. What emotional or other need did you try to fulfill by that? What hurt did you seek to numb?

 

Trust me in one thing: You will certainly not find there what you are looking for. The gay scene has changed since I left. What was extreme yet accepted back then is pretty much normal now. Yes, some are married - either to someone of the same or the opposite sex. That does not prevent them from looking out for other sex partners - with or without the consent of their spouse. Some seem to be addicted to sex. The sexual experiences they seek get wilder with every sex act for them to get the same high. I was very sad to see what they are doing to themselves and to others - physically, emotionally and spiritually.

 

I'd say a good number of them realizes something is wrong. They complain that gays are only out for sex. That the person itself is exchangeable. Yet it does not lead to consequences - they keep on seeking love at the wrong places.

 

From my own experience I can tell you that most - if not all - gay men I met are unable to build solid relationships. Oftentimes they just use their partner to fulfill their own sexual, emotional, social and whatever else needs. In many cases I had the impression that the partners were not at the same level, but that one had a dominant position and the other was emotionally dependent. I can't really say I have ever found a single gay couple were I would acknowledge that it was even remotely compareable to a straight one. They just were not.

 

Be honest. Sin always seek darkness. It is no shame to fall. Yet it is one to try to hide it, to try to excuse it or to even build up a theology that allows you to keep on doing what you don't want to stop.

 

Even in those days when you fell: never break up with God. Stay in contact. Don't stop praying. He will listen and answer. Maybe not in the way you expect Him to, but He will.

 

Satan ususally wraps everything in gold, else none of us would ever fail. Everyone of us can fall. No exception. Never think that you won't - that is the foot that satan will have to your heart then. He will use it to get in one way or the other. Even if you don't fall sexually, there are other ways to sin.

 

Yes, some things seem tempting - and I am not just talking sex. The man you meet might be ever so nice. A good and wonderful person that cares a lot for others. That might be so, but starting a relationship with him will neither give you nor him what both of you were looking for. On the contrary, it will destroy it.

 

Never measure an ex-gay walk by the number of sexual falls you had - or by the lack thereof. As I said - there are other ways to sin, and all of us are guilty of that. Pride (as gays boast themselves of so many times in their parades) is the root of all evil.

 

Don't be too hard on yourself. You fell - now get back up on your feet and use the fall to learn from it and pass on your lessons.

 

After I fell I thought why, I have seen the gay life now (again). And there is no way I ever want to go back there. It is just not worth it. On the other hand, I have something that is worth so much more: following Jesus Christ.

 

I will keep on using my sexual energy another way: to let my gifts and talents grow.

 

One last thing: Jesus did not call us to found religious clubs, to sit in houses and wait for poor sinners (of course not ourselves) to knock on the doors. He commanded us to go out and make disciples. In my walk among gay people I saw that none of them had ever heard of ex-gays. As to the Christian faith, their views were usually filtered through gay propaganda. Why? Because we made a living out of touring in Christian circles and preaching to the choir. Of telling those who already shared our opinion about our walk. Of selling them our books and charging them for our talks. However, those who need us most are still alone.

 

I will also stop to only think sex when I think of my gay and lesbian brothers and sisters. They are more than that. Yes, there are many wonderful people among them and I feel blessed, honored and thankful that God allowed me to get to know them.

 

All of that will equip me better from now on to reach out to all (!) people with same-sex attractions. Because I love them like Jesus does. I will not just tell them that it's wrong to life the gay life because the Bible says so but I will share the fullness of our faith with them through my words and deeds, not just by quoting Bible verses along with my personal interpretation of them.

 

Why? Because I love them. My heart goes out to them. God is love - and so should we be.

 

Rob

Wann verändern sich Menschen?

Posted on October 17, 2019 at 8:25 AM

Folgende Faktoren spielen bei Veränderungsprozessen eine Rolle:


Energie. Wer sich verändern will, braucht zuallererst die erforderliche Energie hierfür.


Ziel. Was wollen wir mit einer Veränderung erreichen?


Stress- und Frustrationstoleranz. Auf dem Weg zum Ziel wird es Hindernisse geben. Es ist unerlässlich, damit konstruktiv umzugehen. Wer ein Ziel hat, muss darauf hinarbeiten und sich ständig darauf fokussieren können, ohne den Willen zur Zielerreichung zu verlieren - auch wenn der Weg dorthin lang dauern und hart sein wird. Ausdauer und Geduld sind die Grundlagen für jede Veränderung. Für die hierfür nötigen Energiereserven muss laufend Sorge getragen werden.


Leidensdruck. In der Regel muss unser Leidensdruck erst eine bestimmte Höhe erreicht haben, bevor wir trotz unserer Bequemlichkeit einen Veränderungsprozess angehen.


Zeit. Eine Veränderung braucht zumeist Zeit.


Schock. Eine Veränderung wirkt oft wie ein Schock. Wesentlich ist nun, diesen überwinden zu können.


Einsicht. Die Notwendigkeit einer Veränderung muss rational erkannt werden.


Akzeptanz. Neben der rationalen Akzeptanz ist auch die emotionale Akzeptanz einer Veränderung wichtig.


Ausprobieren. Für eine Veränderung muss man sich aktiv mit den neuen Anforderungen und Aufgaben auseinandersetzen.


Erkenntnis. Welche Auswirkungen hat die Veränderung und welche Kompetenzen haben wir hierfür?


Integration. Die neu gewonnene Selbstsicherheit und die ersten positiven Erfolge führen zu einer Integration der Veränderung in den Alltag.


Verneinung. Wenn wir mit der Notwendigkeit einer Veränderung konfrontiert wird, reagiert in der Regel ablehnend und abweisend. Seine Komfortzone verlassen zu können, ist aber notwendig, um sich zu verändern.


Werte. Um uns auf ein Ziel hin zu verändern, muss dieses mit unserem Wertesystem übereinstimmen.


Hilfe und Feedback. Wer sich verändern will, muss sich Hilfe und Feedback von anderen holen können.


Aufgeschlossenheit. Wer sich auf etwas Neues zubewegen will, muss dem gegenüber aufgeschlossen sein.


Eigenverantwortung. Nicht meine Kindheit, nicht meine Eltern und Umgebung und auch nicht meine Gene sind für unser Leben verantwortlich, sondern wir allein! Wir haben es in der Hand, uns zu verändern!


Flexibilität. Wer sich verändern will, muss flexibel und anpassungsfähig sein.


Fehler. Wer sich verändern will, muss akzeptieren, dass Fehler geschehen und daraus lernen können.


Lernen - lebenslang. Um sich verändern zu können, muss man das Leben als lebenslanges Lernen begreifen.


Körper, Psyche und Spiritualität wirken bei jeder Veränderung mit und müssen deshalb als Einheit berücksichtigt werden. Bei einer Veränderung des Verhaltens oder der Gedanken bzw. Einstellung sind deshalb die Gedanken, Medikamente, der Organismus, Verstärker, Kontingenz, das System, die Übung, Stimuli und die Spiritualität zu berücksichtigen.


(Quellen: u.a. https://www.ankevonplaten.de/blog/faktoren-veraenderung/, https://www.selbstbewusstsein-staerken.net/persoenlichkeitsentwicklung/, https://change-leadership.org/die-sieben-phasen-der-individuellen-veraenderung/, https://bts-ips.de/wp-content/uploads/2016/06/67_11-10_BTS_aktuell.pdf, https://www.bts-wuppertal.de/Prospekte/BTS_Broschuere.pdf. Abgerufen am 17.10.2019)


Aus der Kirche ausgetreten?

Posted on September 3, 2019 at 12:35 AM

In Organisationen der Katholischen Kirche gilt es immer noch als Kündigungsgrund bzw. als Hindernis, das einer Einstellung im Wege steht, wenn jemand amtlich erklärt hat, aus der Katholischen Kirche auszutreten (etwa um keine Kirchensteuer mehr zu zahlen). Kein Problem haben die, die offensichtlich tagtäglich den katholischen Glauben durch ihre Lebensweise spotten, weiterhin Christinnen und Christen anderer Konfessionen (auch wenn diese aus ihrer Gemeinde ausgetreten sind), Nichtgläubige oder Andersgläubige (etwa Muslime).

Erklärt wird das damit, dass die Betroffenen schließlich klar ihre Abkehr vom katholischen Glauben kund getan haben. Das ist so aber nicht richtig. Wer aus der Kirche austritt, um keine Kirchensteuer mehr zu zahlen, ist damit nicht gleichzeitig und automatisch vom katholischen Glauben abgefallen. Das ist kirchenrechtlich schlicht nicht haltbar, auch wenn es die deutschen Bischöfe gerne so hätten. Zum Abfall gehört auch eine bewusste innere Abkehr, die dann auch ihren Ausdruck in äußeren Taten findet.

Eine derartige Abkehr wäre etwa bei denen vorhanden, die in ihrem persönlichen Leben bewusst gegen die Gesetze der Kirche verstoßen, selbst wenn sie auf dem Papier noch katholisch sind (wenn etwa ein Ehemann Frau und Kinder verlässt und künftig mit seiner Geliebten zusammen lebt). Die wären dann automatisch exkommuniziert. Damit aber haben kirchliche Verbände in der Regel kein Problem mehr.

Wenn man all dies berücksichtigt, darf man angesichts der oben beschriebenen Handhabung doch eine gewisse Scheinheiligkeit vermuten, bei der es offenbar mehr um die Kirchensteuer als um den tatsächlichen Abfall geht (der im Übrigen bei keinem Mitarbeiter oder Bewerber geprüft wird).

Was also tun? Solange der katholische Glaube in manchen kirchlichen Organisationen nur mehr in homöopathischen Dosen vorhanden zu sein scheint, kann ich nicht glaubhaft ausgetretene Bewerber ablehnen. Dies geht nur, wenn ich selbst auch dafür sorge, dass eine Organisation katholisch ist und bleibt - in Wort und Tat.

Missbrauch des Evangeliums

Posted on July 27, 2019 at 1:10 PM

Wenn mich was wirklich auf 180 bringt, dann sind es modernistische Priester, die das Evangelium dazu missbrauchen, ihre persönlichen Thesen zu untermauern. Sozusagen als göttliche Bestätigung der Richtigkeit ihres Denkens.

Da wird dann (in einer Messe vor Altenheimbewohnern!!) kurzerhand gefordert, dass die "alten Schläuche" ausgewechselt werden müssen zugunsten neuerer Versionen (da wird dann gerne mal der Zugang zum Priesteramt erwähnt), da es sonst alles "zerreißt". Das Einzige, was es hier zerreißt, sind vielleicht meine Nerven!

Genau solches modernistisches Gedankengut hat uns (die Kirche) doch in die Situation gebracht, in der wir heute sind! Anstatt sich auf das zu besinnen, was den katholischen Glauben ausmacht, werden dann noch radikalere Reformen gefordert, die uns noch schneller in den Untergang treiben! Solche Priester haben es verdient, dass ihnen ihre Schäfchen davonlaufen. Die Schäfchen wiederum haben nicht solche Priester verdient!

Was hat uns das 2. Vatikanische Konzil und all die Neuerungen (Pastoralreferenten, Gemeindereferenten, Pfarrgemeinderäte...) denn gebracht? Jedes Jahr neue Rekorde bei den Austrittszahlen! Aber wenn es um die Kohle geht (Stichwörter: Reichsdeputationshauptschluss, Kirchensteuer, Gehälter), sind einem die "alten Schläuche" doch noch gut genug! Da wird dann auch die eindeutig kirchenrechtlich nicht zulässige Praxis, Gläubige, die austreten, um die Kirchensteuer nicht mehr zahlen zu müssen, mit einem "Abfall vom Glauben" gleichzusetzen, wieder aufgewärmt. Das ist ganz einfach falsch!

In bester/übelster Apologetik wird dann weiterhin angeführt, dass es damals nicht die Tradition, sondern andere Umstände gewesen seien, die die Gläubigen bei der Kirche gehalten hätten... Quatsch mit Soße!

Ich kann es kaum erwarten, dass das jetzige System zusammenbricht und all die bezahlten Berufskatholiken das Weite suchen. Dann können wir mit dem verbliebenen Rest wieder von Neuem beginnen.

Ist Homosexualitaet eine Krankheit?

Posted on June 15, 2019 at 12:35 AM

Allein die Fragestellung dürfte jeden politisch korrekten Menschen nach Luft schnappen lassen. Wie kann man das nur in Betracht ziehen?

 

Man kann, darf – und muss vielleicht sogar. Wissenschaft und Therapie sind schon lange nicht mehr frei. Sie sind dem Zeitgeist und der politischen Korrektheit unterworfen. Mediziner und Therapeuten plappern nach, was ihnen vorgesagt wird – und die meisten Menschen glauben ihnen, ohne ihren gesunden Menschenverstand zu benutzen. Ganz so einfach und logisch ist die Angelegenheit nämlich keineswegs.

 

 

 

 

„Homosexualität“ wurde erst ab den 70ern von der Liste der psychischen Störungen genommen. Nicht etwa aufgrund neuer medizinischer Erkenntnisse, sondern einzig und allein wegen des politischen Drucks der Schwulenbewegung.

 

 

 

Um oben genannte Frage zu beantworten, bedarf es vorab einer Begriffsklärung: Was meinen wir, wenn wir über „Homosexualität“ reden und was ist eine „Krankheit“?

 

 

 

Mit „Homosexualität“ bezeichnen wir die Tatsache, dass sich jemand überwiegend und über einen längeren Zeitraum hinweg in sexueller und/oder emotionaler Hinsicht zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt. Manche bevorzugen aber den Begriff "gleichgeschlechtliche Neigungen" und sehen „Homosexualität“ nicht als eigenständige Identität an.

 

 

 

„Krankheit“ wiederum wird von Wikipedia wie folgt definiert:

 

"Krankheit ist ein Zustand verminderter Leistungsfähigkeit, der auf Funktionsstörungen von einem oder mehreren Organen, der Psyche oder des gesamten Organismus beruht und zurückgeht.

 

(...)

 

Krankheit wird oft im Gegensatz zu Gesundheit definiert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat allerdings Gesundheit auch schon 1946 als idealen Zustand optimalen Wohlbefindens definiert. Zudem ist Krankheit nicht die einzige mögliche Ursache für mangelhafte Gesundheit. Die Übergänge zwischen „Gesundheit“ und „Krankheit“ sind fließend. Vieles mag letztlich einfach eine Frage der Sichtweise sein, zumal der Ausdruck Krankheit keine biologische Konstante, sondern ein kulturelles wertbezogenes Konstrukt darstellt. (...)

 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 21. März 1958 definiert: „Krankheit ist jede Störung der normalen Beschaffenheit oder der normalen Tätigkeit des Körpers, die geheilt, d. h. beseitigt oder gelindert werden kann.“ Nach einer neueren Formulierung des Bundessozialgerichts (BSG) wird im Kranken- und Unfallversicherungswesen unter Krankheit „ein regelwidriger Körper- oder Geisteszustand, der ärztlicher Behandlung bedarf und/oder Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat“ verstanden. Dadurch ist der medizinische Krankheitsbegriff nicht deckungsgleich mit dem sozialrechtlichen.“

 

 

 

Viele Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen fühlen sich damit nicht wohl – unabhängig vom Urteil der Gesellschaft. Ihr „optimales Wohlbefinden“ wäre also zumindest gestört.

 

Krankheit als Gegensatz zur Gesundheit bzw. zum optimalem Wohlbefinden zu definieren, ist eine mehr als zweifelhafte Definition. Folgt man der Logik dieser Argumentation, führt dies zu absurden Ergebnissen. Wenn alleine das subjektive Wohlbefinden über Krankheit oder Gesundheit entscheidet, so bedeutet das zum einen, dass Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen, die darunter leiden, Anspruch auf eine Therapie hätten. Es würde weiterhin bedeuten, dass Menschen mit wie auch immer gearteten sexuellen (oder sonstigen) Normabweichungen anführen könnten, dies sei nicht krankhaft, da sie sich subjektiv "wohl" fühlen.

 

Norm kann im Übrigen vieles sein - das, was die Mehrheit tut oder eine mehrheitlich anerkannte Werte- und/oder Verhaltensgrundlage. Die Mehrheit der Bevölkerung hat keine gleichgeschlechtlichen Neigungen und praktiziert keinen gleichgeschlechtlichen Sex. Was die Akzeptanz, moralische Wertschätzung oder zumindest Gleichgültigkeit des überwiegenden Teils der Bevölkerung angeht, so wage ich hier keine Schätzung. Meine Erfahrung ist, dass selbst diejenigen, die nach außen eine "leben und leben lassen"-Mentalität haben, bei näherem Nachfragen bzw. wenn es die eigenen Kinder betrifft doch schnell eine Ablehnung homosexuellen Handels aufweisen.

 

 

 

Da der BGH bei der Bewertung von Krankheit ausdrücklich auf die „normale“ Beschaffenheit und Tätigkeit des Körpers Bezug genommen hat, muss im vorliegenden Fall geklärt werden, ob „Homosexualität“ zur „normalen“ oder „natürlichen“ Beschaffenheit oder Tätigkeit des Körpers zählt.

 

 

 

Wenn mit „natürlich“ "sich aus den Gesetzen der Natur ergebend" gemeint ist, so ist dies eher zu verneinen. Ist sie dann "in der Natur des Menschen begründet"? Wer vermag das zu beantworten?

 

Dient sie der Arterhaltung? Auch hier ein klares Nein. Bedeutet das also, dass hier ein von der Norm abweichender Körper- oder Geisteszustand vorliegt? Ist Homosexualität eine "Störung der normalen Beschaffenheit des Körpers oder der Psyche"?

 

Nun, sie entspricht zumindest nicht der normalen - also in der Mehrheit der Menschen vorzufindenden - Beschaffenheit. So gesehen also durchaus eine "Störung" oder "Regelwidrigkeit" (wie auch immer man diese Worte definieren mag).

 

Bedarf „Homosexualität“ deshalb der ärztlichen Behandlung und führt zur Arbeitsunfähigkeit? Mit derselben Logik könnte man fragen, ob „Transsexuelle“ einer ärztlichen Behandlung bedürfen und möglicherweise arbeitsunfähig werden. Ein Bewertungskriterium hierfür dürfte wohl die persönliche Wahrnehmung sein. Fühlt sich der Klient bzw. die Klientin durch ihren momentanen Zustand nicht nur geringfügig belastet? Ist die Belastung unter Umständen so groß, dass sie zur Arbeitsunfähigkeit führt?

 

Für gewöhnlich lautet die Argumentation wie folgt: „Homosexualität“ ist keine Krankheit. Damit kann (und darf) sie nicht therapiert werden. Dies würde außerdem zu psychischen Störungen führen. Es gibt auch keine „Heilung“.

 

Diese ist aber beim Vorhandensein einer „Krankheit“ keineswegs notwendig. Allein die Möglichkeit einer Linderung – etwa des persönlichen Leidensdrucks – wäre ausreichend. Wer sich durch seine gleichgeschlechtlichen Neigungen nicht nur geringfügig belastet fühlt und eine Linderung des Leidensdrucks wünscht, würde also unter diese Kategorie fallen.

 

Die oft angeführten „psychischen Schäden“, die durch eine therapeutische Begleitung entstehen würden, sind bei näherem Hinsehen doch etwas anders zu bewerten: In den 15 Jahren, die mittlerweile vergangen sind, seitdem ich meine langjährige Zeit in der schwulen Szene beendet habe, durfte ich viele Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen („Ex-Gays“) begleiten. Nicht eine/r davon trug dadurch psychische Schäden davon. Gleichwohl habe ich eine Menge meiner schwulen Freunde verloren, die an den Folgen ihres Lebenswandels gestorben sind – Drogen, ansteckende Geschlechtskrankheiten etc. Ein Blick auf die Statistiken des Robert-Koch Instituts bestätigt dies: ein verschwindend geringer Prozentsatz der Bevölkerung („Männer, die Sex mit Männern haben“) hat doch einen enorm hohen Anteil an eben diesen Geschlechtskrankheiten. „Safer Sex“ schützt beileibe nicht vor allem.

 

 

 

Wer meint, im Körper des falschen Geschlechts geboren worden zu sein, darunter leidet und die erforderlichen psychologischen Gutachten beibringt sowie zusätzliche Voraussetzungen erfüllt, darf gegebenenfalls eine „geschlechtsangleichende Operation“ vornehmen lassen. Hier werden also psychische Leiden „therapiert“, indem man gesunde Körper verstümmelt. Dieser offenbare Bruch des hippokratischen Eides scheint aber kaum jemanden zu stören. Wer aber für sich in Anspruch nimmt, unter seinen gleichgeschlechtlichen Neigungen zu leiden, dem soll eine therapeutische Unterstützung untersagt werden, weil hier ja keine „Krankheit“ vorliege, sondern „nur“ der subjektive Wunsch des Leidenden und dieser subjektive Wunsch zwangsweise zu psychischen Störungen führen muss? Ist nicht euer Ernst.

 

 

 

Robert Gollwitzer

 

 

 

www.jason-international.org

 

www.misererenobis.org

 

www.homosexuals-anonymous.com


Rss_feed