Robert Gollwitzer

Seelsorger. Berater. Aktivist. - Politisch. Katholisch. Leidenschaftlich.

Blog

Press Release

Posted on May 8, 2020 at 4:40 PM

Yesterday German Parliament approved of an "anti-conversion therapy law". Christian and Social Democrats and the Liberals voted in favor of it. The Left, the Green Party and the right-wing AfD abstained. Only one (!) of the AfD had the guts to oppose.

 

This law will probably come into effect mid-2020. "Medical interventions" aimed to change or suppress self-perceived identity are forbidden when it comes to minors. They may only be applied to adults with their free consent. Acting against that law may lead to jail time (up to one year) or a fincancial fine.

 

Also public publicity for conversion therapies (in case of minars also non-public), offering such activities or mediating conversion therapies will then be outlawed. Excluded are pastoral care or psychotherapeutic conversations dealing with the life situation of the client, religious commandments or conversations on dealing with one's sexual orientation.

 

When discussing this law in Parliament, all political parties opposed of conversion therapies - "where there is no disease, there is no need for therapy".

Such therapies allegedly cause physical and mental damage like depression or suicidal thoughts. Conversion therapies are said to focus on the therapist's views and not the well-being of the client.

 

Only the AfD-member Robby Schlund pointed out that there is no legal security for therapists treating clients who have problems with finding their sexual identity.

 

All political parties, all churches and the vast majority of the public have fallen for gay propaganda - without even thinking twice.

 

This law has no groundings whatsoever. Apart from (maybe!) some individuals there is no substantial "threat" of conversion therapies. This alleged "danger" seems to be a pretext for something much more hidden: Silencing all opposition to gay ideology. Yes, gays will claim now religious views are not part of that law and neither is pastoral care, but the threat of punishment is real - and will have lasting effects.

 

Why? Take outlawing "publicity for conversion therapies". What is that supposed to mean? If I give testimony in front of a church congregation sharing how a Christian organization helped me find freedom from same-sex attractions, does this already count as "publicity"? Even if it doesn't - the mere threat will be enough to shut most people up.

 

Many among us have lived for years in the gay scene. We made our experiences. Based on that, we can say that during that time many of our beloved gay friends died or fell mentally or physically ill also due to their many sex contacts (no, a condom does not protect you against all STDs!) and/or the drugs that went along to get a greater kick out of it.

 

Here in Germany we have the "Robert Koch Institut" that tracks the number of people with STDs and the high percentage of MSM (men who have sex with men) among them.

 

Many are sick or have even died due to their gay life - and yet you claim conversion therapies cause physical or mental damage or suicides? Taske suicides: This is a complicated problem with many contributing factors. To say one factor only is to blame means using a tragedy to further your personal political agenda.

 

Here we touch another topic: Science obviously has stopped being objective and become a target for political activism. What cannot be, must not be. Using commonplaces like "no disease/no therapy" shows how little understanding some seem to have. Using terms like "disease", "therapy", "natural", "normal" without going deeper into their definition only shows you use them for propaganda purposes.

 

Is there change? Many factors take part when it comes to the development of human sexuality. A good part of it still is not reasearched yet. Let's only look at some:

 

Genes: to say that one gene causes someone to "be gay" and for that reason it is "normal", "natural" and "morally right" is not science. Epigenetics tells us it is the environment which decides which genes are activated, which are deactivated and which genes or changes thereof will maybe even formed anew. Aside, to add moral statements to scientific foundings is inacceptable.

We are not slaves of a genetic code either and will not fall sick or die of we choose not to live out our same-sex attractions.

 

Same-sex parent: How come so many people with same-sex attractions (especially men) had problems in building a bond with their same-sex parent? In many cases this parent was either emotionally not accessible or not there altogether - leading to the inability of identifying with ones own sex (through the mediation of the same-sex parent). Later in life with upcoming puberty we are attracted by what we perceive as being "other". If we were unable to find our way to our own sex, we will be attracted by what we see as "other" - in case of men that means other, mostly "masculine" men that are supposed to fulfill our need for identity.

 

Early exposure: If you expose youth with sexual "alternatives" all the time telling them how great that is, they will most likely try them out. As their sexual development is not finished yet, that could lead to a totally different life!

 

So what, some may object. Well, that does not matter if you buy gay propaganda that gay sex and gay relationships are like any other heterosexual one.

 

No, they are not. Based on our experiences we can say that the average gay sex is a lot (!) more extreme that the average heterosexual one and that gay relationships are a lot less lasting than heterosexual ones and often include other sex partners. Oftentimes the same-sex partner is obviously subconsciously abused of in order to fulfill ones social, emotional or sexual needs - hereby becoming exchangeable.

 

When it comes to sex practices among gay men, almost everything seems to go according to our experience. It can be very violent including S/M practices, even fecies and physically and mentally damaging things. No, not every homosexual act is like that, but certainly much more than in heterosexual relationships. A lasting relationship needs two strong and stable partners who stand firm and know their place in life and their identity. Many of us made the experience that in gay relationships one part (mostly unvoluntarily) becomes the dominant one and the other one clings to him in a sometimes emotionally dependent way.

 

We had enough and turned to the Church for help. Unfortunately, in many cases there was none. Quite on the contrary - we were told to "live it out".

 

Now many among us used sex to numb past hurts or unmet legitimate needs. To tell us to "just go for it" is very bad theology and psychology. It does not help at all.

 

Luckily we found people that did help us. Unlike gay activists are saying, none of us had negative physical or mental consequences for choosing another lif than the gay one. For many of us it meant that our lives became a lot better in many areas. We do not suppress our same-sex feelings, we use our sexual energies in much more creative ways now!

 

We want to be able to find the therapy with the goal we (!) choose! We want to help our children in other ways than the gay activists suggest!

 

You are telling us that if a man (even a boy?) says he is a woman trapped in a man's body he may get surgery and medication - hereby breaking the hippocratic oath by physically mutilating a healthy body - you call that acceptable therapy? Like that you treat inner problems by cutting off something or adding to the body?? But if a boy says he has same-sex and heterosexual feelings and rather wants to live out his heterosexual ones and needs therapeutic help for that, this is allegedly damaging and bad for the boy? You claim that there is no set sex, but a "gender" that everyone can define and change according to his/her preferences?

 

We made the experience (and some scientists seem to back that) that there is some fluidity in human sexuality. Taken the above example, we cannot understand how science seem to be forbidden in that area.

 

We have never offered therapy and never will. We offer pastoral care and Christian counseling.

 

However, we hold on to our Christian faith and are shocked to see how few "people of God" still seem to have the courage to do that. Some seem to rather want to change clear biblical statements so they fit their own views instead of letting the Bible change them.

 

Yet in all we trust in God and will continue to do so.

 

Munich, May 8th 2020,

 

Robert Gollwitzer

 

www.homosexuals-anonymous.com

www.jason-international.org

www.misererenobis.org

www.gaysandexgays.org

www.katholisch-leben.org

 

Failure in Gay Lives

Posted on January 4, 2020 at 8:15 AM

 

Quite a number of gay people I know failed miserably in their lives - in Christian but also in worldly standards. Count me in - at least during my gay years. They then oftentimes try to explain that away and to make it look like something good by using moral relativism. Like every good/bad politician they apply their own (usually just invented) standards and consciously or unconsciously zoom out a good part of reality so their lives still look like something to them and - at least they believe - the world.

 

The problem with that: deep inside they know that's crap. That's one of the reasons their self-worth sometimes is so low. And it does not really help the mental disorders either some of them have if you avoid to face reality.

 

Examples: Failure in the professional life, overspending and/or financial disaster, many broken partnerships, even broken heterosexual families they once had, broken promises, people they hurt and left behind, broken moral values (even their own!), being developmentally stuck in puberty in some areas of their lives, and many more.

 

Just take one: Some had heterosexual families before. They broke their marriage vows among others by secretely having same-sex partners. The marriage usually ends at some point and the kids suffer. That is being explained away by saying they can now finally be who they truly are and nonsense like that. A broken family is a broken family and there is no good reason for that. Sometimes they even take the kids to live with them and their new same-sex partner. You really think you are giving your children a good example like that? That they will ever be able to raise a healthy family themselves if this is what they get to see? The sad part about it: society even applauds them for leaving everything behind.

 

Some live with their same-sex partner after that. They claim all is good and all are "happy". They even take care of him/her when he is sick and handicapped - not without tapping themselves on the shoulders and letting others know how good they really are. Then they start having other sex partners aside and even leave that old one behind. Of course, there are good reasons for that as well and they refuse all offers for help and deny all options for a solution. It is too much for me, it is all the other guy's fault, and - you might guess it already - "I don't love him anymore and I just want to be happy". How many people do you have to hurt to "be happy"?

 

Others hide behind diseases or disorders as they found out that gives them a good excuse not to assume responsibility and instead do what they want to do without having a bad conscience and without getting a bad reputation.

 

Some might want to point out examples now where things are differently. Are they really or just on the surfacee? Based on what standards?

 

I have spent many years in the gay scene and I have seen many people go down. Lots of them are no more, others are physically sick or mentally ill, financially broke or stand in front of their shattered lives - alone and embittered. Yet they will still tell me they are "happy".

 

No, you are not.

 

Robert

 

You Think Gay Relationships Are Like Straight Ones? Think Again.

Posted on January 4, 2020 at 5:35 AM

Here some of my own experiences over the decades regarding gay relationships:

 

It sounds so very tempting at first - you can finallly be the "true you", you will marry your sam-sex partner or at least live forever with Prince Charming, you will be ever so happy with him because of that, you might even have kids - short: you will modell the perfect heterosexual family and society will and has to accept that as perfectly normal.

 

Is it? Not at all. At least according to my own experience.

 

As you will notice by going through the brief description I just gave you, there is a lot of "you" in it. And this is basically what a gay relationship is all about: Me, myself and I. Yes, gay couples will strongly deny it. Yes, some take care of their sick partner. But, I still stick with that general rule. And the heteros are catching up.

 

The foundation for gay relationship is a mixture of political correctness, psychotherpeutic correctness, moral relativism, misguided attempts to satisfy legitimate emotional, social and other needs or to numb past and undealt hurt. Gay relationships are a quick fix for all of the above yet will never heal or truly satisfy.

 

First, it is all about "being happy" and "being the true you". Sounds great, right? Well, only if you don't think deeper and only at first glance. The whole drama of gay relationships (and many of their heterosexual counterparts) unfolds with the mistaken notion of happiness and love. Gays (and many straight people) mistake that as feelings. And as all feelings they come and go. For Christians, true happiness comes with and by following Jesus Christ through our thoughts, words and deeds by following His commandments. For Christians, love is a decision of the will. A feeling comes and goes. A contract is an exchange of property (or other) rights on the other person. Christian love, however, is a life-giving covenant where the man gives himself (!) to the woman. They become so much one (flesh) that you have to give the one a name nine months after. This reflects the life-giving way Christ gave Himself to the Church. Man, woman, and the child as the bond of love between them - like Father, Son and the Holy Spirit as the bond their love. If you see it that way, you will notice that no other union but a life-long covenant between man and woman will ever be able to be the same. You will also notice that there is no way you can ever dissolve such a covenant and start a new one.

 

Yes, some of us are not made for marriage with a partner for the opposite sex. This does in no way mean you will have a lonely and miserable life while denying yourself. Actually, Jesus commanded us to deny ourselves and take up our crosses daily. You can - and must! - then give your life fully to God and your neighbor. THIS is your true self. You are a beloved child of God and only through that you can draw your self-worth from and only as such you will ever find true happiness.

 

Christians that fall sometimes try to justify that to others and to themselves by putting together some sort of theology that allows them to keep on doing what they don't want to stop. Not only that, they also call others who hang on to the traditional version as "haters", "fundamentalists", "radicals", "nazis" - and much more. This is nothing but a pathetic attempt of excusing your own failures by throwing mud at others.

 

Yes, it is all about love - Christian love, not the distorted human version of it.

 

We are already deeply stuck in the swamp of moral relativism - the understanding that there are no absolute moral standards, but that everyone can adapt them to his or her own needs and wants. Even aside the faith part this is the downfall for every society. If there is no common understanding anymore of what is good, truthful, normal and right, if everyone can change that, then society will go down very soon. Even laws are founded on a common understanding of what is just and right. Without that you won't have civil or moral laws and you won't have a functioning society. Needless to say there certainly will be no "love" and no "happiness" anymore either.

 

Moral relativism justifies pretty much everything. I have been there too. You can justify and glorify "patchwork families" (actually, a patchwork blanket originally is a blanket made of old and torn rugs. That is in no way a good thing), you can justify leaving your partner and family (whatever that is then), you can justify having other partners at the side or together with your partner - you can justify almost everything. The things you cannot justify yet will soon follow as there will be no grounds for them to be illegal.

 

Of course, people always want and need a reason for their evil deeds to make them look good. Again - I don't want to point the finger only at others. I have been there as well. This is when oftentimes psychotherapeutic correctness comes in. Examples: "I need to be alone and have my freedom" (while in fact there is no mental disorder that forces you to leave your partner). "Maybe at some later point I feel strong and healthy enough to look out for someone again" (in my eyes, this is pure degradation of humans and total lack of responsability towards others. You take and drop them according to your present feelings and already announce to the one you just left there will be another one after him). "I could not deny myself anymore" or "I need to be like I was born to" (usually applied when gay men leave the straight family they founded, i.e. their wives and kids. We are all born sinners, yet this is no justification for Christians to sin. You won't get physically or mentally sick when you stay on God's path). It even becomes worse when they drag their own children into the relationship with their gay partner to live with them. What example do you think you are giving to your kids? You really believe this is the best for them? Or do you just want to soothe your nagging conscience? Ever thought about those you are leaving behind? How many people do you have to hurt and leave behind in order to "be happy"?

 

Since when have cowardice and lack of character and moral values, lack of stress and frustration tolerance and lack of the ability to withstand and control your impulses become new moral absolutes?

 

In the gay relationships I experienced and saw there seemed to have been a lot of self-centeredness, egoism and a very pubertarian way of dealing with your love life.

 

It seemed to be always about me. How I am happy (or better: how I FEEL happy), how I find my personal freedom, how I satisfy my needs, how I live out what is inside of me and how I really am, how I can be "free"... This is not love. You are most likely stuck on a very early developmental stage then.

 

The partners in a gay relationship are according to my experience (almost) exchangeable. Yes, gays will deny that, but deep inside they know that they oftentimes use their partners only to satisfy their sexual, emotional, social, relational and whatever else needs. I am absolutely sure that with the development of artificial intelligence we will soon have machines that are "perfectly human" and that do exactly what you want them to do. The ultimate dream for many (if not most) gays. And yes, the straight ones are catching up.

 

Sometimes gays also give scientifically-sounding arguments to justify their need for a same-sex partner. Like "I was born that way and I cannot deny myself else I develop a mental disorder". What nonsense. First, so far no gene has ever been found that "makes you gay". Even if there ever will be such a gene, it is epigenetics (that is the environment and your own thinking and behavior) that decides if and to what extent a gene will be activated or new ones will be grown or exiting ones altered (!!). You are not a slave of your genetic code (what an image of humanity that would be) and your genetic code certainly is no grounds for calling something "right" or "normal". Think of the absurd consequences of you'd apply that logic to other forms of behavior!

 

Some gay couples also adopt children or take their own ones into their relationship. I dare to doubt the motivation behind that - at least according to my experiences. Do those couples really want the best for those kids or do they want to knock off one of their own wishes from the list? Like modelling the "perfect" hetero families. I am not doubting that many honestly want to love those children, but I do claim as a Christian man that a life-long heterosexual marriage based on the traditional Christian teaching of what a family should be like is the best environment for children - and for the spouses. Some gays come up with arguments like "It is better for children to grow up in a loving gay relationship than in a disfunctional straight one". That is comparing apples to pears. You take the best from one side and compare it to the worst of the other. Mere propaganda. And do show me the gay couple that prefers children from a disfunctional family to children of a happy one.

 

The gay relationships I was in usually brought out the worst in me - the "fruit of the flesh", as Christians would call it. From those I was with I had the impression it was not much different.

 

So what kind of "love" is that if it brings out the worst? It is by their fruit that you will recognize them is what Jesus told us.

 

Finally, going to the extremes when it comes to sex seems to be much more normal in gay relationships than it straight ones. You think that's fun and you can and should do it as "you don't hurt anybody" and "it's not forbidden"? What immature way of looking at it. You might find yourself pretty soon in a sex addiction - and trust me, this is not funny at all. It is very degrading. Gay relationships also seem to be much less monogamous and last much shorter than their heterosexual counterparts (yes, the difference is sadly diminishing here as well). This is no "fun" and certainly not "gay" either. Many gays I met claimed to be happy but made a deeply sad and lonely impression on me - in spite of being in a same-sex relationship.

 

To cut a long story short: I very much warn you - do not yield to the temptation to enter into a same-sex relationship! If you are in one, get out as fast as possible - as if the devil was behind you (pun intended)!

 

I found true happiness and love only in those times when I stayed on the right path - God's path.

 

Blessings,

 

Robert

Like

Show likes

Comment

 

Think of Going Back to the Gay Life? Think Again.

Posted on January 4, 2020 at 5:35 AM

I left the gay scene in 2004. In all those years ever since I slipped once. Am I a failure because of that? Certainly not. Most of us are Christians. Yet we keep on sinning. Does that make sinning better? Not really. Does it mean I am all fake and in fact a gay man that only denies his true self? Wrong again. This is propaganda and wanna-be psychology.

 

Here the lessons I drew after I returned to the right path:

 

Be brutal. Eliminate all triggers. Get rid of everything and everybody that tempts you to fall. No excuse. Just do it.

 

Have an accountability partner.

 

Confess your sins.

 

Find out why you did it. What emotional or other need did you try to fulfill by that? What hurt did you seek to numb?

 

Trust me in one thing: You will certainly not find there what you are looking for. The gay scene has changed since I left. What was extreme yet accepted back then is pretty much normal now. Yes, some are married - either to someone of the same or the opposite sex. That does not prevent them from looking out for other sex partners - with or without the consent of their spouse. Some seem to be addicted to sex. The sexual experiences they seek get wilder with every sex act for them to get the same high. I was very sad to see what they are doing to themselves and to others - physically, emotionally and spiritually.

 

I'd say a good number of them realizes something is wrong. They complain that gays are only out for sex. That the person itself is exchangeable. Yet it does not lead to consequences - they keep on seeking love at the wrong places.

 

From my own experience I can tell you that most - if not all - gay men I met are unable to build solid relationships. Oftentimes they just use their partner to fulfill their own sexual, emotional, social and whatever else needs. In many cases I had the impression that the partners were not at the same level, but that one had a dominant position and the other was emotionally dependent. I can't really say I have ever found a single gay couple were I would acknowledge that it was even remotely compareable to a straight one. They just were not.

 

Be honest. Sin always seek darkness. It is no shame to fall. Yet it is one to try to hide it, to try to excuse it or to even build up a theology that allows you to keep on doing what you don't want to stop.

 

Even in those days when you fell: never break up with God. Stay in contact. Don't stop praying. He will listen and answer. Maybe not in the way you expect Him to, but He will.

 

Satan ususally wraps everything in gold, else none of us would ever fail. Everyone of us can fall. No exception. Never think that you won't - that is the foot that satan will have to your heart then. He will use it to get in one way or the other. Even if you don't fall sexually, there are other ways to sin.

 

Yes, some things seem tempting - and I am not just talking sex. The man you meet might be ever so nice. A good and wonderful person that cares a lot for others. That might be so, but starting a relationship with him will neither give you nor him what both of you were looking for. On the contrary, it will destroy it.

 

Never measure an ex-gay walk by the number of sexual falls you had - or by the lack thereof. As I said - there are other ways to sin, and all of us are guilty of that. Pride (as gays boast themselves of so many times in their parades) is the root of all evil.

 

Don't be too hard on yourself. You fell - now get back up on your feet and use the fall to learn from it and pass on your lessons.

 

After I fell I thought why, I have seen the gay life now (again). And there is no way I ever want to go back there. It is just not worth it. On the other hand, I have something that is worth so much more: following Jesus Christ.

 

I will keep on using my sexual energy another way: to let my gifts and talents grow.

 

One last thing: Jesus did not call us to found religious clubs, to sit in houses and wait for poor sinners (of course not ourselves) to knock on the doors. He commanded us to go out and make disciples. In my walk among gay people I saw that none of them had ever heard of ex-gays. As to the Christian faith, their views were usually filtered through gay propaganda. Why? Because we made a living out of touring in Christian circles and preaching to the choir. Of telling those who already shared our opinion about our walk. Of selling them our books and charging them for our talks. However, those who need us most are still alone.

 

I will also stop to only think sex when I think of my gay and lesbian brothers and sisters. They are more than that. Yes, there are many wonderful people among them and I feel blessed, honored and thankful that God allowed me to get to know them.

 

All of that will equip me better from now on to reach out to all (!) people with same-sex attractions. Because I love them like Jesus does. I will not just tell them that it's wrong to life the gay life because the Bible says so but I will share the fullness of our faith with them through my words and deeds, not just by quoting Bible verses along with my personal interpretation of them.

 

Why? Because I love them. My heart goes out to them. God is love - and so should we be.

 

Rob

Ist Homosexualitaet eine Krankheit?

Posted on June 15, 2019 at 12:35 AM

Allein die Fragestellung dürfte jeden politisch korrekten Menschen nach Luft schnappen lassen. Wie kann man das nur in Betracht ziehen?

 

Man kann, darf – und muss vielleicht sogar. Wissenschaft und Therapie sind schon lange nicht mehr frei. Sie sind dem Zeitgeist und der politischen Korrektheit unterworfen. Mediziner und Therapeuten plappern nach, was ihnen vorgesagt wird – und die meisten Menschen glauben ihnen, ohne ihren gesunden Menschenverstand zu benutzen. Ganz so einfach und logisch ist die Angelegenheit nämlich keineswegs.

 

 

 

 

„Homosexualität“ wurde erst ab den 70ern von der Liste der psychischen Störungen genommen. Nicht etwa aufgrund neuer medizinischer Erkenntnisse, sondern einzig und allein wegen des politischen Drucks der Schwulenbewegung.

 

 

 

Um oben genannte Frage zu beantworten, bedarf es vorab einer Begriffsklärung: Was meinen wir, wenn wir über „Homosexualität“ reden und was ist eine „Krankheit“?

 

 

 

Mit „Homosexualität“ bezeichnen wir die Tatsache, dass sich jemand überwiegend und über einen längeren Zeitraum hinweg in sexueller und/oder emotionaler Hinsicht zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt. Manche bevorzugen aber den Begriff "gleichgeschlechtliche Neigungen" und sehen „Homosexualität“ nicht als eigenständige Identität an.

 

 

 

„Krankheit“ wiederum wird von Wikipedia wie folgt definiert:

 

"Krankheit ist ein Zustand verminderter Leistungsfähigkeit, der auf Funktionsstörungen von einem oder mehreren Organen, der Psyche oder des gesamten Organismus beruht und zurückgeht.

 

(...)

 

Krankheit wird oft im Gegensatz zu Gesundheit definiert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat allerdings Gesundheit auch schon 1946 als idealen Zustand optimalen Wohlbefindens definiert. Zudem ist Krankheit nicht die einzige mögliche Ursache für mangelhafte Gesundheit. Die Übergänge zwischen „Gesundheit“ und „Krankheit“ sind fließend. Vieles mag letztlich einfach eine Frage der Sichtweise sein, zumal der Ausdruck Krankheit keine biologische Konstante, sondern ein kulturelles wertbezogenes Konstrukt darstellt. (...)

 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 21. März 1958 definiert: „Krankheit ist jede Störung der normalen Beschaffenheit oder der normalen Tätigkeit des Körpers, die geheilt, d. h. beseitigt oder gelindert werden kann.“ Nach einer neueren Formulierung des Bundessozialgerichts (BSG) wird im Kranken- und Unfallversicherungswesen unter Krankheit „ein regelwidriger Körper- oder Geisteszustand, der ärztlicher Behandlung bedarf und/oder Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat“ verstanden. Dadurch ist der medizinische Krankheitsbegriff nicht deckungsgleich mit dem sozialrechtlichen.“

 

 

 

Viele Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen fühlen sich damit nicht wohl – unabhängig vom Urteil der Gesellschaft. Ihr „optimales Wohlbefinden“ wäre also zumindest gestört.

 

Krankheit als Gegensatz zur Gesundheit bzw. zum optimalem Wohlbefinden zu definieren, ist eine mehr als zweifelhafte Definition. Folgt man der Logik dieser Argumentation, führt dies zu absurden Ergebnissen. Wenn alleine das subjektive Wohlbefinden über Krankheit oder Gesundheit entscheidet, so bedeutet das zum einen, dass Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen, die darunter leiden, Anspruch auf eine Therapie hätten. Es würde weiterhin bedeuten, dass Menschen mit wie auch immer gearteten sexuellen (oder sonstigen) Normabweichungen anführen könnten, dies sei nicht krankhaft, da sie sich subjektiv "wohl" fühlen.

 

Norm kann im Übrigen vieles sein - das, was die Mehrheit tut oder eine mehrheitlich anerkannte Werte- und/oder Verhaltensgrundlage. Die Mehrheit der Bevölkerung hat keine gleichgeschlechtlichen Neigungen und praktiziert keinen gleichgeschlechtlichen Sex. Was die Akzeptanz, moralische Wertschätzung oder zumindest Gleichgültigkeit des überwiegenden Teils der Bevölkerung angeht, so wage ich hier keine Schätzung. Meine Erfahrung ist, dass selbst diejenigen, die nach außen eine "leben und leben lassen"-Mentalität haben, bei näherem Nachfragen bzw. wenn es die eigenen Kinder betrifft doch schnell eine Ablehnung homosexuellen Handels aufweisen.

 

 

 

Da der BGH bei der Bewertung von Krankheit ausdrücklich auf die „normale“ Beschaffenheit und Tätigkeit des Körpers Bezug genommen hat, muss im vorliegenden Fall geklärt werden, ob „Homosexualität“ zur „normalen“ oder „natürlichen“ Beschaffenheit oder Tätigkeit des Körpers zählt.

 

 

 

Wenn mit „natürlich“ "sich aus den Gesetzen der Natur ergebend" gemeint ist, so ist dies eher zu verneinen. Ist sie dann "in der Natur des Menschen begründet"? Wer vermag das zu beantworten?

 

Dient sie der Arterhaltung? Auch hier ein klares Nein. Bedeutet das also, dass hier ein von der Norm abweichender Körper- oder Geisteszustand vorliegt? Ist Homosexualität eine "Störung der normalen Beschaffenheit des Körpers oder der Psyche"?

 

Nun, sie entspricht zumindest nicht der normalen - also in der Mehrheit der Menschen vorzufindenden - Beschaffenheit. So gesehen also durchaus eine "Störung" oder "Regelwidrigkeit" (wie auch immer man diese Worte definieren mag).

 

Bedarf „Homosexualität“ deshalb der ärztlichen Behandlung und führt zur Arbeitsunfähigkeit? Mit derselben Logik könnte man fragen, ob „Transsexuelle“ einer ärztlichen Behandlung bedürfen und möglicherweise arbeitsunfähig werden. Ein Bewertungskriterium hierfür dürfte wohl die persönliche Wahrnehmung sein. Fühlt sich der Klient bzw. die Klientin durch ihren momentanen Zustand nicht nur geringfügig belastet? Ist die Belastung unter Umständen so groß, dass sie zur Arbeitsunfähigkeit führt?

 

Für gewöhnlich lautet die Argumentation wie folgt: „Homosexualität“ ist keine Krankheit. Damit kann (und darf) sie nicht therapiert werden. Dies würde außerdem zu psychischen Störungen führen. Es gibt auch keine „Heilung“.

 

Diese ist aber beim Vorhandensein einer „Krankheit“ keineswegs notwendig. Allein die Möglichkeit einer Linderung – etwa des persönlichen Leidensdrucks – wäre ausreichend. Wer sich durch seine gleichgeschlechtlichen Neigungen nicht nur geringfügig belastet fühlt und eine Linderung des Leidensdrucks wünscht, würde also unter diese Kategorie fallen.

 

Die oft angeführten „psychischen Schäden“, die durch eine therapeutische Begleitung entstehen würden, sind bei näherem Hinsehen doch etwas anders zu bewerten: In den 15 Jahren, die mittlerweile vergangen sind, seitdem ich meine langjährige Zeit in der schwulen Szene beendet habe, durfte ich viele Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen („Ex-Gays“) begleiten. Nicht eine/r davon trug dadurch psychische Schäden davon. Gleichwohl habe ich eine Menge meiner schwulen Freunde verloren, die an den Folgen ihres Lebenswandels gestorben sind – Drogen, ansteckende Geschlechtskrankheiten etc. Ein Blick auf die Statistiken des Robert-Koch Instituts bestätigt dies: ein verschwindend geringer Prozentsatz der Bevölkerung („Männer, die Sex mit Männern haben“) hat doch einen enorm hohen Anteil an eben diesen Geschlechtskrankheiten. „Safer Sex“ schützt beileibe nicht vor allem.

 

 

 

Wer meint, im Körper des falschen Geschlechts geboren worden zu sein, darunter leidet und die erforderlichen psychologischen Gutachten beibringt sowie zusätzliche Voraussetzungen erfüllt, darf gegebenenfalls eine „geschlechtsangleichende Operation“ vornehmen lassen. Hier werden also psychische Leiden „therapiert“, indem man gesunde Körper verstümmelt. Dieser offenbare Bruch des hippokratischen Eides scheint aber kaum jemanden zu stören. Wer aber für sich in Anspruch nimmt, unter seinen gleichgeschlechtlichen Neigungen zu leiden, dem soll eine therapeutische Unterstützung untersagt werden, weil hier ja keine „Krankheit“ vorliege, sondern „nur“ der subjektive Wunsch des Leidenden und dieser subjektive Wunsch zwangsweise zu psychischen Störungen führen muss? Ist nicht euer Ernst.

 

 

 

Robert Gollwitzer

 

 

 

www.jason-international.org

 

www.misererenobis.org

 

www.homosexuals-anonymous.com

Mitleid-Hype

Posted on March 17, 2019 at 6:05 AM

Jeder Terror-Akt ist zu verurteilen. Leider werden täglich weltweit Menschen verfolgt, gefoltert und grausam ermordet. Ab und an jedoch pickt sich die internationale Gemeinschaft eine dieser Taten heraus. Es entsteht ein wahrer Hype darum und die gesamte politisch korrekte Welt gibt an, sie würde unermesslich trauern. Ein paar Tage später redet kein Mensch mehr davon und einige Wochen später kann sich kaum mehr jemand daran erinnern. All die anderen gleichzeitig stattfindenden Taten bleiben unkommentiert. Woran das wohl liegt? Ich wage mal einhe kühne These: Bei manchen scheint es nicht um die Handlung selbst zu gehen, sondern darum, ob sie in ihr politisches Weltbild passt und ob sie diese benützen können, um den politischen Gegner die Schuld (oder Mitschuld) dafür zu geben und mit Dreck zu bewerfen. Auf so eine Art von "Mitleid" können die armen Betroffenen allerdings gut und gerne verzichten. Das ist nichts anderes als eine besonders verwerfliche Form von Scheinheiligkeit und politischer Propaganda.

Ich halte es, wie ich es immer halte: ich bete für die Opfer. Im Stillen, ohne viel Theater drum zu machen.

Verbot von Konversionstherapien?

Posted on March 5, 2019 at 12:20 AM

Lässt sich die AfD vor den Karren der Schwulenbewegung spannen?


Am 18.Februar 2019 erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Prof. Dr. Axel Gehrke:


„Unsere Fraktion lehnt jegliche Konversionstherapien entschieden ab! Homosexualität ist keine Krankheit! Eine Behandlung ist aus diesem Grunde weder notwendig noch sinnvoll. Folglich spricht nichts für den Einsatz solcher Therapien. Einem gesetzlichen Verbot von Konversionstherapien stehen wir offen gegenüber.“


Es wird weiterhin darauf hingewiesen, dass "bereits im Jahr 1992 die Diagnose „Homosexualität“ aus dem Krankheitskatalog der WHO gestrichen worden ist"

(https://www.afdbundestag.de/gehrke-ein-klares-nein-zu-allen-versuchen-homosexualitaet-zu-heilen-konversionstherapien)


Ich bin selbst AfD-Mitglied und gleichzeitig in einigen "Ex-Gay Einrichtungen" tätig (Homosexuals Anonymous, Jason International, Miserere Nobis) - und erstaunt darüber, wie leicht sich unsere Partei offenbar der Propaganda der Schwulenbewegung beugt, die doch unserer Position zu Ehe und Familie so eindeutig widerspricht.


- Die Streichung von Homosexualität vom Krankheitskatalog der WHO erfolgte keineswegs auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse (die gab es damals nicht und die gibt es bis heute nicht), sondern alleine (!) aufgrund des politischen Drucks der Schwulenbewegung, die ausgehend von den USA den Rest der demokratischen Welt erobern wollte.

- Bis heute ist nich endgültig geklärt, was eigentlich eine sexuelle Orientierung bestimmt. Man geht von einem Bündel verschiedenster Faktoren aus, die in sehr komplizierter Art und Weise zusammenwirken. Im Zuge der Epigenetik weiß man mittlerweile auch, dass u.a. die Umwelt und das eigene Verhalten einen Einfluss darauf haben, ob und inwiefern bestimmte Gene aktiviert oder deaktiviert werden - oder gar die DNA in Teilen geändert wird.

- Gleichzeitig ähneln sich die Lebensläufe vieler Männer und Frauen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen in einigen Punkten überdurchschnittlich oft (bei Männern etwa eine nicht eingetretene Bindung zum Vater im Kindesalter).

- Schließlich gehen sowohl neuere Forschungen als auch Behauptungen der Schwulenbewegung selbst von einer "Fluidität" der menschlichen Sexualität aus.


Wenn man all das berücksichtig und daran denkt, dass bei jedem Menschen unterschiedliche Faktoren bei der Entwicklung der eigenen Sexualität am Werke waren, ist es naiv und auch ganz einfach falsch anzunehmen, diese Faktoren könnten im Einzelnen nicht angegangen werden. Inwiefern sich das auf die Sexualität als Ganze auswirkt, kann heute kein ernstzunehmender Wissenschaftler mit Sicherheit sagen. Pauschal aber anzugeben, was nicht sein darf, kann auch nicht sein, ist keine Wissenschaft, das ist Propaganda der übelsten Art.


Gehen wir also davon aus, jemand verspüre neben gleichgeschlechtlichen auch heterosexuelle Neigungen und möchte letztere verstärkten. Wer sind wir, dass wir ihm/ihr das verbieten?


Ist es wirklich mit dem hippokratischen Eid zu vereinbaren, einem Menschen, der innere Probleme mit der eigenen Geschlechtsidentität hat, zu sagen, schneide etwas weg und schlucke Hormone ("Geschlechtsangleichung") - und gut isses? Ernsthaft? Wir behandeln innere Konflikte, indem wir gesunde Körper schädigen?


Ich habe viele Jahre in der schwulen Szene verbracht. 2004 (!) habe ich durch die Organisation Homosexuals Anonymous Freiheit davon gefunden - und seitdem nie wieder etwas mit einem Mann gehabt. Und es ging mir nich so gut wie heute.


Das Problem mit diesen Forderungen nach einem Verbot der "Konversionstherapie":


- Die Schwulenbewegung weiß selbst ganz genau, dass die gängigen "Ex-Gay Einrichtungen" eine solche Therapie gar nicht anbieten. Darum geht des ihnen auch gar nicht, denn:

- Mit einer solchen Forderung, der sich viele kaum entziehen können, wird der eigentliche Beweggrund versteckt und unterschwellig eingeführt und kann dann in weiteren Schritten realisiert werden: Das Verbot jeglicher seelsorgerischen oder beratenden Begleitung von Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen. Die Kriminalisierung anderer Meinungen und letztlich die Verwirklichung des geschlechtslosen Gender-Menschens sowie die völlige Zerstörung der traditionellen heterosexuellen und monogamen Ehe und Familie. Diese sollen durch - nichts - ersetzt werden. Alles soll und darf gehen.


Dafür darf die AfD niemals stehen.


Beugt euch nicht dem Druck der Schwulenbewegung! Allein die traditionelle bürgerliche Familie bringt das Beste für alle Beteiligten - und nichts anderes als das Beste wollen wir.


Ich weiß angesichts meiner Vergangenheit, wovon ich rede. Außerdem durfte ich mittlerweile viele Menschen auf ihrem Weg begleiten. Etliche davon sind mittlerweile glücklich verheiratet und haben Kinder. Wer sind wir, dass wir ihnen das versagen?


Wir müssen zu den Werten unserer christlichen Vorväter und -mütter stehen!


Verteidigt unser Erbe und unser Land!


München, den 04.03.2019


Robert Gollwitzer

www.robert-gollwitzer.com

Ausgehetzt?

Posted on July 17, 2018 at 3:10 PM

#ausgehetzt – Gemeinsam gegen die Politik der Angst! - eine weitere Aktion, die momentan hier in München läuft.

Das Schema ist immer dasselbe: CSU und AfD schüren "Hass und Ausgrenzung". Es wird erneut das Feindbild von "undemokratischen, menschenrechts-feindlichen und rechten Populisten" an die Wand gemalt.

 

Es folgt eine wirre Aufzählung verschiedener Punkte, die hier wohl angeklagt werden sollen: Kriminalisierung von Flüchtlingen, deren Internierung in Lagern, Abschiebung in Kriegsgebiete, Schüren von "Ängsten", Unterstützung von menschenfeindlichen Regimes mit Geld und Waffen, "kulturelle Scheindebatten" wie Söders Kreuz-Erlass oder Islam-Leitkulturdebatten, Gleichberechtigung unabhängig von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität ("rückwärtsgewandtes Weltbild").

 

Zu den Unterzeichnern gehören neben dem üblichen bunten Völkchen auch kirchliche Organisationen.

 

Die angeführte Propaganda ist genauso bekannt wie unehrenhaft. Anstatt dem politischen Gegner zuzugestehen, dass er rationale Gründe für seine Position hat, unterstellt man ihm eine Motivation, die sich auf "Hass", "Ausgrenzung", "Menschenrechts-Feindlichkeit" etc. gründet. Ob dies nun der Wahrheit entspricht, ist völlig belanglos. Hier zählt offenbar nur, etwas oft genug zu wiederholen, damit es die Öffentlichkeit glaubt. Eine Art von Propaganda, die mich an eine unselige deutsche Zeit erinnert.

 

Allein die verschiedenen Themengebiete, die hier zusammengepackt werden und eine gemeinsame Anklage bilden sollen, lassen Rückschlüsse auf das sonderbare Weltbild der Unterzeichner zu.

 

Dass sich jedoch selbst kirchliche Organisationen vor den Karren u.a. von schwulen Aktivisten spannen und für deren - zutiefst unkatholische - Ideologie missbrauchen lassen (hier geht es ja nicht alleine um eine "Gleichberechtigung unabhängig von sexueller Orientierung etc. - alle Menschen haben vor dem Gesetz dieselben Rechte - sondern eine Akzeptanz der schwulen Ideologie!), verärgert und entsetzt mich als gläubigen Katholiken. Die Lehre der Kirche zum Ausleben einer sexuellen Neigung sowie zur Geschlechtsidentität ist klar: Wir orientieren uns an dem, in dessen Ebenbild wir erschaffen wurden. Durch die gesamte Bibel zieht sich die heterosexuelle, monogame und lebenslange Ehe zwischen Mann und Frau. Jesus selbst hat dies ausdrücklich befürwortet. Daneben gibt es nichts - auch keine eigenständige Identität. Alle Menschen sind zu lieben und zu achten - was aber keineswegs bedeutet, dass wir ihren Lebensstil oder ihre Auffassungen befürworten müssen/dürfen.

 

Söders Kreuz-Erlass ist aus katholischer Sicht ausdrücklich zu begrüßen. Endlich einmal wieder jemand, der sich auf die christliche Grundlage unserer westlichen Demokratien, besonders unserer bayerischen Heimat besinnt (ich sage das ausdrücklich als jemand, der kein Anhänger Söders ist!).

Ja, wir sind christlich. Unser Glaube ist keine Privatsache. Das war er nie und wird er nie sein. Bayern ist ein Land, das auf dem christlichen Glauben gegründet ist und weiterhin sein soll. Wer auch immer hier lebt, hat dies zu akzeptieren. Nein, der Islam gehört nicht hierhier. Wir begegnen Moslems mit Liebe und Respekt, unsere Gesellschaft ist und bleibt aber christlich.

 

Was Flüchtlinge betrifft, so werden diese nur "kriminalisiert", wenn sie gegen ein Gesetz verstoßen haben. Dann aber aus gutem Grund.

 

Was meinen die eigentlich mit der Unterstützung menschenfeindlicher Regimes? Saudi-Arabien? Die Türkei? Die "Palästinenser"? Dann dürfen sie sich gerne an Frau Merkel und ihre Regierung wenden. Oder an alle anderen etablierten Parteien, die bisher alle Staaten mit unterstützt (oder sich zumindest nicht klar von ihnen abgegrenzt) haben, in denen Menschenrechte verletzt werden.

 

Ach ja, bevor ich es vergesse: "Hass und Ausgrenzung" schürt, wer andere politisch mit Schmutz bewirft, ihnen unmoralische Beweggründe unterstellt oder sie bewusst (mangels Argumente?) in eine radikale Ecke stellt, um selbst besser da zu stehen.

 

Das ist nicht nur schäbig, das ist zutiefst unchristlich.

Münchner Manifest

Posted on July 16, 2018 at 2:50 PM

Zur Zeit macht ein "Münchner Manifest für europaweite Solidarität und ungeteilte Menschenrechte" die Runde. Der Titel allein ist so viel- und doch nichtssagend, dass ihn irgendwie jeder - oder niemand - unterschreiben könnte.

Im "Manifest" äußern sich u.a. mehrere soziale Organisationen bzw. Wohlfahrtsverbände.

 

Erwartungsgemäß wird gegen das Gespenst des "Rechtspopulismus" gewettert. Allein dieses Wort wird mittlerweile oft und gerne verwendet, ohne sich der eigentlichen Bedeutung bewusst zu sein bzw. ohne jemals tatsächlich überprüft zu haben, ob es auf die zutrifft, die man damit bezeichnen will (tut es nicht. Im Gegensatz zu vielen politisch korrekten Linksliberalen können ebendiese "Rechten" ihre Positionen rational und vor allem mit Fakten untermauern).

 

Weiter im Text: in billigster Stimmungsmache wird darüber gejammert, dass Europa im "Rechtspopulismus und Nationalismus zu erstarren" drohe. Das Wiedererwachen eines gesunden Patriotismus und einer gesunden Heimatliebe mag zwar denen sauer aufstoßen, die immer noch den Konzepten einer jahrzehntelang eingetrichterten Propaganda nachhängen, gemäß der alles Deutsche und vor allem der Patriotismus schlecht sei - dennoch ist dieses Wiedererwachen das genau Gegenteil eines "Erstarrens". Die Menschen wachen eben aus dieser viel zu lange andauernden Erstarrung auf. Schlagworte wie "Nationalismus" oder gar der vielzitierte (nach dem einfachen Propaganda-Trick: wenn ich etwas oft genug wiederhole, glauben es die Menschen auch, selbst wenn es noch so falsch ist) "Rechtspopulismus" haben ihre abschreckende Wirkung verloren.

 

Im Folgenden wird ein weiteres gern benutztes Wort zitiert: der Humanismus - hier sogar in Verbindung mit dem Wort "Glaubensbekenntnis". Den Begriff "Humanismus" sollte man am besten gar nicht verwenden - und schon gar nicht in einem derart kurzen "Manifest" - da es hierzu mittlerweile unzählige Definitionen gibt. Kurz: jeder versteht etwas anderes darunter. Es geht wohl auch gar nicht um den Begriff "Humanismus" an sich, sondern darum, dass er irgendwie gut klingt. Propaganda eben.

 

Interessant, dass dieser Begriff selbst und gerade von den christlichen Organisationen, die das Manifest unterstützen, mit vertreten wird. Wen interessiert es da schon, dass sich Humanismus und Christentum eigentlich widersprechen. Klingt doch das Wort ein wenig nach "Menschlichkeit" und hat somit einen psychologischen Wert...

 

Wie zu erwarten, wird bereits im nächsten Absatz die "Nazi-Diktatur" in Erinnerung gerufen. Man bekommt den eindruck, das hier selbst das billigste Propaganda-Mittel und der einfachste psychologische Trick gerade gut genug sind, um den Zweck des "Manifests" zu erfüllen (hierzu später).

Das Gegenteil dieser "Nazi-Diktatur" sei das Paradies eines Europas mit offenen Grenzen und Freizügigkeit, dass uns doch so viel Frieden gebracht hat. Dass wir die offenen Grenzen vor allem seit Merkels rechtswidriger Entscheidung haben, diese zu öffnen, und dass seitdem keineswegs Friede herrscht, sondern Kriminalität, Diebstahl, Vergewaltigungen und Morde, bleibt hier natürlich unerwähnt.

 

Dann wird das teuflische Bild derjenigen gezeichnet, die "nationale gegen europäische Lösungen stellen". Deren Weltbild sei "nicht sozial, human oder christlich". Hier sollte man eine Begriffsklärung durchführen: Die bösen Rechten sind keineswegs gegen Europa (das wissen die Unterzeichner auch). Sie sind für ein Europa der Vaterländer (im Gegensatz zu den "United States of Europe" in denen jede über Jahrtausende gewachsene Identität und Kultur in nichts aufgelöst wird). Nur wer das Eigene liebt, kann das Fremde schätzen. Das Prinzip des oft zitierten "Multikulti" hat noch nie irgendwo auf der Welt funktioniert (siehe etwa die USA). Selbst in Deutschland lassen sich selbst Jahrzehnte nach der Einwanderung noch Parallel-Gesellschaften erkennen - also Migranten, die sich überhaupt nicht eingliedern wollen.

 

Zurück zur bösen Rechten: Sie seien "reaktionär und gegenüber Menschen auf der Flucht barbarisch und verantwortungslos". Spätestens hier platzt mir dann der Kragen: Wenn Organisationen dies behaupten, die durch erhöhtes Spendenaufkommen (ja, die Tränendrüse funktioniert noch) und vor allem staatliche Unterstützung Unsummen an Geld durch die Migration verdienen, andere mit Dreck bewerfen, darf man durchaus vermuten, dass dahinter eine gehörige Portion Eigennutz und Scheinheiligkeit steckt.

 

Wem es wirklich um die Flüchtlinge geht, der hilft ihnen in den Heimatländern, damit sie nicht erst quer durch die halbe Welt ziehen müssen. Genau diese Position vertreten die "bösen Rechten". Die Flüchtlinge, die dann noch im Rahmen des Gesetzes und der vorgegebenen Bedingungen kommen (was ein Bruchteil der heutigen sein dürfte), sind uns herzlich willkommen!

 

Nur mal so zur Info: meine Familie hat im 2. Weltkrieg schwer gelitten. Einfache, katholische, arme Menschen vom Lande, die noch nie etwas mit Politik zu tun hatten und überhaupt keine Juden kannten. Einige von uns haben den Krieg nicht überlebt, der Rest musste teils furchtbar leiden. Das Grundstück meiner Großeltern wurde von vier Seiten beschossen (von Deutschen, Amerikanern und Russen), während meine Großmutter mit den Kindern im kleinen Häuschen war. Im Garten starb ein Soldat. Eine Granate wurde in den Keller geworfen und die Scheune brannte. Trotzdem lief niemand aus meiner Familie einfach so davon. Sie blieben und nach Kriegsende fingen sie eben wieder von Null an. Ich sehe deshalb vieles, was mir da im TV präsentiert wird, mit Nüchternheit an.

 

Im Weiteren werden psychologisch gut klingende Worte ohne jeden Zusammenhang aneinandergereiht: "mitmenschlich", "Willkommenskultur", "gelebte Solidarität", Münchner/innen "jeder Herkunft, jedes Glaubens, jedes Geschlechts, jeder sexueller Orientierung und jeder Hautfarbe" usw. Allein mit letzterer Hautfarbe soll wohl versucht werden, den Eindruck zu vermitteln, dass eine riesige Menge von Menschen quer durch die ganze Gesellschaft dieses Manifest verfasst hat.

Im 2. Weltkrieg ist dann die Rede von Millionen von Flüchtlingen, die vor verschlossenen Grenzen standen. Wer da wohl gemeint ist? Die Juden, die von anderen Staaten nicht aufgenommen wurden? Die vertriebenen Deutschen, die es oft gar nicht bis zur Grenze geschafft haben, weil sie unterwegs starben, vergewaltigt wurden oder ermordet wurden (geschätzte zwei bis drei Millionen!)? Natürlich wird auch das Grundgesetz zitiert, dass politisch Verfolgten Asyl gewährt, es wird die Abschottung einzelner Staaten angeklagt, die Zurückweisung von Flüchtlingen an der EU-Grenze etc. Noch einmal: die einzigen, die sich momentan an Recht und Gesetz halten und dieses auch einfordern, sind Parteien wie die AfD! Die Bundeskanzlerin BRICHT seit geraumer Zeit zweifellos geltendes Recht!

 

Selbstverständlich wird auch Italien angegriffen, die Schiffe mit illegalen Flüchtlingen nicht mehr so ohne weiteres andocken lassen. Na endlich stoppt mal jemand den illegalen Taxi-Service der NGO und hält sich an das so oft zitierte Gesetz!

 

Die NGOs, die hier mit ihrem Shuttle-Service die Flüchtlinge noch ermutigen, sich auf die Reise zu machen, handeln nicht nur illegal, sondern moralisch verwerflich, da sie die Situation dieser Menschen noch verschlimmern, anstatt an einer wirklichen Lösung vor Ort mitzuarbeiten (was dann aber keinen Gewinn für diese Organisationen einbringt!).

 

Wirklich übel wird es mir aber bei den Schluss-Sätzen:

 

"Wir, Münchnerinnen und Münchner, sagen ja zur Verantwortung, ja zu Menschlichkeit und Nächstenliebe. Wir sagen nein zu Hass und Abgrenzung, zu Überheblichkeit und Ignoranz.

 

Begründung

 

Wir brauchen ein starkes und breites Bündnis, damit wir ein klares Signal der Humanität setzen. Gegen Hetzparolen und politische Entscheidungen, die nicht im Sinne der Menschen in Not getroffen werden."

 

Das ist billigste Propaganda. Unterste Schublade. Da wird "Verantwortung, Menschlichkeit und Nächstenliebe" "Hass, Abgrenzung, Überheblichkeit und Ignoranz" gegenübergestellt. Wer sich nicht den Fakten und Argumenten der Gegenseite stellen will (oder kann?), der greift auf eine zutiefst verwerfliche moralische Anprangerung zurück. Also ob es nicht rationale Argumente wären, mit denen man sich auseinanderzusetzen hätte, sondern einfach nur "Hass". Das, werte Unterzeichner, hat mit Christentum überhaupt nichts zu tun.

 

Was ihr hier treibt, ist mit Sicherheit nicht im Sinne der "Menschen in Not" (wobei ich mal davon ausgehe, dass viele dieser Menschen, die wirklich in Not sind, den Weg zu uns erst gar nicht schaffen, sondern vor Ort warten, dass wir ihnen helfen. Wenn man aber die Ausgaben dieser Organisationen vor Ort mit denen hier in Deutschland vergleicht, fragt man sich schon, wer hier für die Menschen arbeitet, die wirklich in Not sind - und wer nicht).

 

Ich bin gläubiger Katholik und seit 27 Jahren im kirchlichen Dienst. Ich schreibe dies nicht, um oben genannte Organisationen schlecht zu reden. Vieles, was sie tun ist gut, sinnvoll und unterstützenswert. Ich schreibe es, weil mir etwas an ihnen liegt - oder vielmehr an dem, wozu sie ursprünglich gegründet wurden. Und weil mir noch viel mehr an der Katholischen Kirche liegt, die immer mehr in die Hände derer zu geraten scheint, die sie auf einen unkirchlichen Weg bringen wollen.

 

Schämt euch!

 

München den 16.07.2018

Robert Gollwitzer

Demokratie gilt für jeden!

Posted on July 14, 2018 at 12:55 AM


Komme eben von einer AfD-Veranstaltung zurück.

Man kann zu dieser Partei stehen, wie man will, aber in unserem Land läuft einiges schief.

Es ist ein Unding, dass sich einige Menschen herausnehmen, andere Menschen an ihrem Grundrecht der Meinungsäußerung hindern zu wollen - mit dem totalitären Anspruchg, ihre eigene Meinung sei die einzig richtige und vor allem moralisch akzeptable.

Vor allem die "Antifa" hat sich da besonders heraus getan. Überwiegend junge Männer, vom Leben also noch keine Ahnung, wohl auch noch nicht in Arbeit und erst recht keine eigene Familie - aber in faschistoider Art und Weise Mitbürgerinnen und Mitbürger niederbrüllen und/oder sogar tätlich angreifen wollen. Auch werden bei solchen Aktionen immer gerne seitens der Antifa Fotos der Menschen gemacht, die hier ihre Meinung äußern und gegen keinerlei Recht verstoßen (was man von der Antifa nicht immer behaupten kann!).

Mann stelle sich das mal vor - das ist Faschismus in Reinform!

Unsere Demokratie ist stark genug, dass sie unterschiedlichste Meinungen und Parteien verträgt. Ich habe kein Problem damit, wenn Grüne oder FDP Aktionen machen, oder eben CSU oder gar die NPD - solange sie sich im Rahmen des Gesetzes halten. Das ist ihr gutes Recht!

Der Rest waren unbedarft erscheinende Frauen, die ein "München ist bunt"-Schildchen hoch hielten. Über den Sinn oder Unsinn einer solchen Aussage will ich hier noch gar nichts sagen, nur so viel: sie dürfen hier genauso stehen wie die AfD! Das ist das Ding mit der Demokratie: sie gilt nun mal für alle!

Ich habe mir das Gebrüll der Testosteron-gesteuerten jungen Antifa-Männer oder das Gekeife einzelner Frauen angehört und kann nur sagen, das sollte mal genau so ins Internet gestellt werden. An Dummheit nicht zu überbieten. Spricht für sich.

Ach ja: Frauen (!), die das "Fuck You!"-Zeichen machen oder gar in Neonschrift "FCK AFD" auf dem Kleid tragen, sehen nicht nur vulgär aus, sie machen sich selbst unfreiwillig lächerlich.