Robert Anton Gollwitzer

Seelsorger. Berater. Aktivist. - Politisch. Katholisch. Leidenschaftlich.

Blog

Weg mit den Pfarrgemeinderäten!

Posted on November 4, 2016 at 5:25 PM

Ich stehe dazu, dass ich für die Abschaffung von Pfarrgemeinderäten bin. Sie sind nicht nur sinnlos, sie sind auch gefährlich. Diejenigen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, können das auch ohne einen Pfarrgemeinderat. Meist ist es doch so, dass in einem Pfarrgemeinderat Menschen sitzen, die in der Regel keine theologische Ausbildung haben, sich aber oft genug anmaßem, dem Pfarrer Vorschriften machen zu wollen, die Liturgie mitbestimmen zu wollen (nein, die katholische Messe ist kein Theaterstück, bei dem jeder mitspielen kann) und kurzerhand klare und eindeutige kirchliche Vorschriften und Normen außer Kraft setzen zu wollen. Noch problematischer wird es aber, wenn Mitglieder des Pfarrgemeinderates in ihrem privaten Leben klar gegen die Gebote der Kirche verstoßen. Dies zeigt zum einen, dass ihnen offenbar nicht klar ist, warum die Kirche bestimmte Gebote erlässt und zum anderen, dass sie nicht reif für das Amt sind, das sie ausfüllen. Das Experiment der Pfarrgemeinderäte ist kläglich gescheitert. In vielen Pfarreien gab und gibt es schlimme Auseinandersetzungen zwischen den Pfarrern und den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und etliche liturgische und andere Missbräuche sind genau darauf zurück zu führen, dass hier Laien am Werk sind, die sich Rollen anmaßen, die ihnen nicht zugedacht sind, ohne das dafür erforderliche Wissen und die nötige Verantwortung zu haben. Also weg damit!

Leitbilder

Posted on September 3, 2016 at 11:35 AM

Was nützt es, wenn kirchliche Organisationen schön klingende Slogans und Leitsätze haben, wenn diese nicht von jedem einzelnen Mitarbeiter täglich umgesetzt werden? Was hilft es, wenn diese Mitarbeiter gar nicht wissen, wie sie das tun sollen? Was bringen diese Leitsätze, wenn sowieso seit Jahren bei Neueinstellungen weie bei bestehendem Personal überhaupt nicht mehr darauf geachtet wird, ob sie überhaupt gemäß der Glaubens- und Sittenlehre der Kirche leben? Was ich nicht in mir habe, kann ich auch nicht nach außen leben - da hilft der schönste Leitsatz nichts. Das innerhalb dieser Organisationen ansprechen zu wollen, ist vergebliche Liebesmüh. Da hilft nur Druck von außen - von den Gläubigen wie der Gesellschaft.

Getting Known

Posted on September 2, 2016 at 1:20 PM

I absolutely dislike it when Catholics want to see their name get big. You know them - trying to get every interview on TV and radio, writing books, being on all the Catholic websites, kissing butts of Catholic celebrities so their light will shine on them too, getting pictures with bishops, cardinals, and finally - the Pope. They go on demonstrations - not without letting everyone know so they hit the headlines the next day. If you listen a little to what they are saying, it actually sounds quite shallow. You have heard it before and better. However, those people are really good at marketing themselves. It is all about them. They want to be known and make money out of it. The problem with that: It is actually the opposite of being a humble Catholic who wants to see the name of His Savior and His bride, the Church, known and loved...

Gut vs. gut gemeint

Posted on August 28, 2016 at 1:00 PM

Es ist leider traurige Wahrheit, dass die wenigsten Katholikinnen und Katholiken mehr eine Ahnung davon haben, was die Kirche lehrt und warum. Den Katechismus der Katholischen Kirche kennen die meisten (einschließlich derer, die Ämter in der Kirche übernommen haben oder dort arbeiten) nur vom Hören-Sagen. Das ist natürlich zunächst einmal von der Kirche selbst zu verantworten, die Katechese/Glaubensunterweisung wohl nicht mehr für nötig hält, aber auch von jedem Gläubigen selbst. Ich kann nur lieben, was ich auch kenne. Ergebnis davon ist, dass jede und jeder für sich selbst entscheidet, was er für "katholisch" hält und was nicht. Im Grunde ist das nichts anderes als ein von Menschen selbst gemachter Glaube - oder, um es mit der Bibel zu sagen: Götzendienst (das Anbeten von etwas von Menschen Gemachtem).

Die Kirche ist keine Demokratie. Dies würde ihrem innersten Wesen widersprechen, auch wenn das viele nicht hören wollen. Nicht gutmeindende aber unwissende Gläubige entscheiden in der Kirche, sonder Gott selbst - durch die vom Heiligen Geist bestimmten Stellvertreter. Dies zu unserem eigenen Besten - das Gegenteil von "gut" ist nämlich "gut gemeint".

Evangelization in Germany

Posted on August 9, 2016 at 2:15 PM

In Germany, evangelizing, mission work, making disciples or whatever you might call it, is a touchy subject. At best, smaller evangelical churches might practice it - the way it should be done. The two big ones - Lutheran and Catholic - have (if at all) a totally different concept. For most of the Christians here, this is at best something fundamentalists do. Ar members of religious orders when they go to Africa. We donate a little money. This is what we contribute to mission work.

Evangelizing Jews is something the big churches won't even think of - or reject straight away (where in the Bible does God exclude the Jews from the Great Commission?).

Even Muslims or members of other religions are "non-touchables" when it comes to evangelizing.

What lacks, is an understanding of what discipleship is all about to begin with. You cannot pass on what you do not love. And you cannot love what you do not know.

At the moment, God blesses us with pastors, priests and nuns from Africa, India and similar countries that used to be the object of mission and evangelizing work. They sometimes painfully remind us of what being a disciple of Jesus Christ is all about (though German Christians would never call themselves like that. They are Lutherans or Catholics - and not disciples of Jesus Christ).

The idea that both the Great Commandment and the Great Commission is something EVERY Christian is called to and will be held accountable for lacks completely.

Lukewarm cafeteria Christianity and moral relativism reign.

 

So far, so bad.

 

But! It does not end there.

 

In the worst of times, God sometimes calls the least of the least. Simple laypeople stand up for Him, even though others attack them. Simple people like Peter was one. It is easy to spread the faith when everything goes easy street. When things get rough though, it becomes a challenge. Jesus did not come to heal the healthy, but the sick.

 

The situation in Europe is very grave - spiritually and politically. Things can escalate and explode very fast. The current times remind me of the Weimar Republic - the political system here before Hitler got to power. Likewise today people do not seem to be able and willing to read the sign of the times.

 

To live in such times is both very hard and very rewarding. It has been a long time when being a true disciple was such a challenge. Then again - it was worse for the early Christians and reading their testimonies, we get an idea of what discipleship is all about.

 

Our hearts must burn for the love of God, neighbor and self. Burn so much we set others on fire!

 

"What are we so afraid of," Fr. Bill Casey from the Fathers of Mercy in Kentucky, USA, might say now. That we get angry emails? That others will not talk with us anymore?

 

So be it! Christianity is the most persecuted religion in the world at the moment. Many are brutally murdered for their faith.

 

And yet - their light will continue to shine. They will not be forgotten.

 

Some time ago, I visited the memorial site of the former concentration camp in Dachau near Munich, Germany. The tour guide showed us the cells where the priests were at. Technically, they were even allowed to celebrate mass there. In reality, it could happen that someone took the chalice and smashed it into their face.

 

People like Dietrich Bonhoeffer were there (I had also been at the site where he was finally killed in Flossenbürg). He wrote a book that fascinated me: "Life together".

 

Or take people like Mother Theresa. She could not care less when she was talking in the USA in front of the President and other celebrities. She said what needed to be said, not would people wanted to hear. Among others, she very strongly condemned one of the most horrible crimes - abortion.

 

However, it has always been the most simple people that touched my heart deeply. Those that nobody knows and talks about and whose life witness had been a tremendous testimony for the hope and love within them. They evangelized in a way that puts me to shame.

 

Among many, I want to mention my mom. She died last year after 30 (!) years of illness. No, she was no saint. She was an ordinary woman. Except for the way she dealt with her pain. I had been with her the last months when it got really bad. The way she bravely coped with her deteriorating health while at the same time keeping a strong faith very much impressed me.

 

In her last days she fell into a coma after water got into her lungs. They put a tube down her air pipe so she would get oxygen and also many cables into her arms to supply her with what her body needed, to watch over the body functions, to put her on dialysis and so on. I was told that even if she woke up she would not be the same as her brain was damaged through the lack of oxygen. Anyways she would notice nothing as she was in a coma, they said.

 

The family gathered around her bed and we had a priest come for the anointing of the sick. We prayed over her and the priest performed the rite. I stood beside her head and my sister near me.

 

When the priest made the cross on her forehead with the chrisam oil, I thought my heart would stop beating and my blood would freeze. Tears were rolling down her cheek. I nudged my sister to show her.

 

There was no dry eye in the room.

 

Sometimes God shows you through the weakest of the weakest that He is still there, that He is in control and that He is - and will always be - God.

 

In her hardest hour, my mother most likely drew more people to God than in her whole life.

 

Munich. August 9th 2016

 

Robert Anton Gollwitzer

Kritik

Posted on August 1, 2016 at 2:30 PM

Wie kommt's, dass Priester so ein Problem mit Kritik haben? Solange sie mit Argumenten unterlegt ist und respektvoll vorgetragen wird, ist daran nichts auszusetzen. Anstatt aber zu überlegen, ob daran etwas Richtiges ist und das eigene Verhalten oder die eigene Einstellung der Korrektur bedarf (die Kritik also etwas Gutes und Notwendiges ist!), verfallen so manche in eine Verteidigungs- oder Angriffshaltung. Das ist sehr schade - umso mehr, als im Neuen Testament Kritik nicht nur als etwas Normales, sondern Notwendiges dargestellt wurde (Peter und Paulus kritisierten sich etwa gegenseitig). Mehr noch - wir werden dort aufgefordert, einander zu ermahnen, wenn das notwendig ist. Es ist also nicht egal oder Privatsache, was ein Priester von sich gibt - als Hirte hat er eine erhöhte Verantwortung, ebenso wie es in der Verantwortung eines jeden Christen liegt, einen Bruder oder eine Schwester zu ermahnen und ihm/ihr gegebenenfalls zurück auf den rechten Weg zu helfen. Alles andere ist verantwortungslos und hat mit christlicher Liebe nichts zu tun. Ein Priester muss die Lehre der Kirche erklären und verkünden. Weicht er davon ab, gibt es mehr als genug Grund, ihn zur Rechenschaft zu ziehen! Dafür sollte er den Betreffenden aber dankbar sein. Sie tun dies aus Liebe und Verantwortung und kommen damit ihrem biblischen Auftrag nach. Dies als "radikal", "aggressiv", "fundamentalistisch" oder was weiß ich noch darzustellen, ist nicht nur nicht in Ordnung, es ist schändlich. Man unterstellt dem Ermahnenden eine moralisch abzulehnende Grundhaltung, um selbst im besseren Licht zu stehen. Dafür brauchen wir aber keine Priester. Leider weiß kaum mehr ein Katholik darüber Bescheid, was die Kirche lehrt und warum sie das tut. Bestenfalls bekommen sie - falsche! - Auslegungen ihrer Geistlichen. Eine Katechese findet aber praktisch nie statt. Was man aber nicht kennt, kann man auch nicht lieben. Man kann es sich selbst gegenüber nicht rational erklären und gegen Angriffe nicht verteidigen. Man kann es nicht verbreiten und andere nicht mit dem Heiligen Feuer anzünden!

Belanglosigkeit

Posted on August 1, 2016 at 2:25 PM

Habe mir gerade die Homepage einer evangelischen Kirchengemeinde angesehen (ist aber austauschbar - hätte genauso gut irgendeine andere, auch katholische Gemeinde sein können). Wie überall dreht sich hier alles um das "Wohlfühl-Christentum". Der Missionsauftrag, die Weitergabe kirchlicher Lehre, Jesus Christus als Zentrum allen Tuns etc. spielt keine Rolle mehr. Es geht nur mehr darum, dass sich die Gemeindemitglieder wohl fühlen, dass sie zusammen etwas unternehmen und auch ein wenig Wohltätiges tun (um das eigene Gewissen zu beruhigen?). Die einzelnen Mitglieder sind im Mittelpunkt, nicht mehr der, auf den die Kirche aufgebaut sein sollte. So gesehen müsste es noch nicht einmal eine christliche Gemeinde sein - irgendein sozialer Club mit Freizeitprogramm und spirituellem Touch würde es auch tun. Das Ganze wirkt "nett", belanglos und beliebig. Weder Fisch noch Fleisch - lauwarm. Oder noch nicht mal das.

World Youth Day 2016

Posted on July 31, 2016 at 6:15 AM

1.5 million youths at the concluding mass of the World Youth Day in Krakow. Great. Now when they are all at home again, you won't see most of them again. You will look in vain to see their faces in the Sunday masses. You will not see them on vacation days of religious orders. So what is WYD? A short and emotional hype or a tremendous potential that lies bare? If so, what can be done so it bears rich fruit?

I-Know-It-All Christians

Posted on June 4, 2016 at 7:00 AM

 

Few things I dislike more than those I-know-it-all Christians. You know them: Whether asked or not they give an endless monologue on everything and love to hear themselves talk. It is futile to even start a discussion with them, as their point is not a reasonable argument but winning the fight at all costs. They look down on others and think themselves something better, but of course hide that behind Christan phrases and common places.

In a way I feel sorry for them. If you are so convinced of having the ultimate and complete truth you do nothing else than playing God. Idolatry and pride is the antidote of Christian love and humilty. They prevent you from finding the real truth - God.

Wenn der Bock zum Gaertner wird

Posted on June 3, 2016 at 12:20 AM

Mit Pfarrer Albert Bauernfeind hat das Erzbistum München und Freising nun einen Seelsorger für Menschen, die in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung leben (https://www.erzbistum-muenchen.de/PV-Fuerstenfeld/Page055883.aspx). Der Titel allleine klingt schon merkwürdig - wieso nicht für Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen? Wer weiter liest, bekommt eine Ahnung, warum:

 

" Auch die Kirche tut sich bis heute schwer damit, Homosexuelle ganz zu akzeptieren. Die sexuelle Handlung definiert die Kirche immer noch als Sünde. Es ist an der Zeit, hier einen Blickwechsel zu vollziehen. Homosexuell lebende Menschen müssen in der Kirche willkommen sein – so wie sie sind! Die Liebe und die Verantwortung füreinander sind die Kriterien für ein gelingendes Leben aus der Perspektive des Evangeliums."

 

Bei allem Respekt, Herr Pfarrer, aber es gibt einen Grund, warum homosexuelle Handlungen von der Kirche, der Sie als Priester Gehorsam gelobt haben, als Sünde gesehen werden - und das sollten Sie eigentlich wissen. Sie haben als Priester Verantwortung für diese Menschen und sind verpflichtet, ihnen in Glaubensdingen das zu vermitteln, was Lehrmeinung der Kirche ist.

 

Liebe und Verantwortung füreinander allein sind eben nicht Kriterien für ein gelingendens Leben aus der Perspektive des Evangeliums. Wenn allein ein undifferenziertes Gefühl (das wie alle Gefühle früher oder später verschwindet) Grundlage für die Moralität einer Verbindung ist, würde das - konsequent weiter gedacht - zu absurden Ergebnissen führen.

 

Liebe im christlichen Sinn ist mehr als ein Vertrag, bei dem nur Eigentumsrechte ausgetauscht werden. Sie ist mehr als nur ein flüchtiges Gefühl. Sie ist ein Bund, der den lebensspendenden Bund widerspiegelt, den Jesus mit Seiner Braut der Kirche eingegangen ist. Zwei Menschen, die ein Fleisch werden – so sehr eins, dass man dem Einen neun Monate später einen Namen geben muss! Drei, die eins sind – ein Hinweis auf die Dreifaltigkeit selbst! Die Ehe ist zur Fortpflanzung und zum Wohle der Ehepartner gedacht. Eines von beiden bewusst auszuschließen heißt den Bund nicht als solchen zu begreifen. Dies mit gleichgeschlechtlichen Verbindungen gleichsetzen zu wollen, bedarf schon ein enormes Maß an spiritueller Verwirrung.

 

 

Sucht man diesen Pfarrer auf Google, findet man Erstaunliches: Er wurde 1995 von Friedrich Kardinal Wetter entlassen – er hatte in einem Interview mit dem Jugendmagazin der Süddeutschen Zeitung die offizielle katholische Lehrmeinung zur Sexualität als „unbrauchbar“ bezeichnet (http://www.zeit.de/1996/12/Unbequemer_Pastor).

 

Weiterhin gehört er zum Münchner Kreis (http://initiative-muenchner-kreis.de/unterstutzer/), der offensichtlich mit der Pfarrer-Initiative Deutschland zusammenhängt (http://www.pfarrer-initiative.org/pfarrerinitiative/). Dort heißt es etwa: „Wir stehen ein für ein ehrliches Wahrnehmen der Lebenssituationen der Menschen und für Glaubwürdigkeit kirchlicher Praxis. Deshalb benennen wir, was wir tun, auch wenn es im Widerspruch zu derzeitigen kirchenamtlichen Weisungen steht.“ (http://www.pfarrer-initiative.org/pfarrerinitiative/werwirsind.aspx).

 

Weiterhin heißt es in einem Papier:

 

„In entscheidenden Punkten (Voreheliches Zusammenleben, Empfängnisverhütung, Wiederverheiratete Geschiedene, Homosexualität) ist die derzeitige Lehre auf den Prüfstand zu stellen und weiter zu entwickeln. Es gilt, wie es im Bericht der Bischofskonferenz heißt, „einen Duktus zu finden, der sich vom

Vorurteil der Leibfeindlichkeit und einer lebensfeindlichen Gesetzesethik zu befreien vermag“. Dazu können die Bischöfe auf die jahrzehntelange theologische Arbeit zahlreichen Moraltheologen zurückgreifen. Ebenso sollten die heutigen human-wissenschaftlichen Erkenntnisse vorurteilsfrei zur Kenntnis genommen werden. Der Weg zu einer lebensdienlichen Beziehungsethik wird nur zu gehen sein, wenn von

einer problematischen Berufung auf das Naturrecht Abschied genommen wird.“ (http://www.pfarrer-initiative.de/pfarrerinitiative/2014EheFamilie.pdf). Unterzeichner u.a.: „Pfarrer Albert Bauernfeind, Diözese München“

 

Wer die katholische Sexuallehre als leib- und lebensfeindlich bezeichnet, hat seine Berufung als Priester verfehlt. Mit dem Zeitgeist oder mit schnell veränderlichen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gehen, kann und darf nicht Ziel der Kirche sein. Bestimmte Werte – wie etwa die monogame Ehe zwischen Mann und Frau ziehen sich durch alle biblischen Bücher, durch viele Kulturen und über tausende von Jahren – und wurden letztlich von Jesus, dem Sohn Gottes, selbst bekräftigt. Auf die Frage, ob eine Scheidung unter bestimmten Umständen gerechtfertigt sei, antwortete Er nicht einfach mit ja oder nein – Er wiederholte den Standard aus Genesis: Den Bund eines Mannes mit einer Frau.

 

Wenn Er uns nun verkündet, was richtig ist, muss Er wohl kaum eine lange Liste von Dingen beifügen, was falsch ist.

 

Wenn aber der Sohn Gottes selbst die Norm bekräftigt, wer sind wir, dass wir uns erlauben, daran zu rütteln?

 

Die christliche Ehe ist das Beste für alle Beteiligten. Nichts kommt dem gleich. Wir sollten darauf vertrauen, dass unser Schöpfer am besten wusste, was gut für uns ist – und was nicht. Herr Pfarrer Bauernfeind scheint damit aber seine Probleme zu haben.

 

Kein Wunder, dass er auch von der unsäglichen Vereinigung „Wir sind Kirche“ zitiert wird: http://www.wir-sind-kirche.de/?id=129&id_entry=5970

 

Mit „Theologie und Homosexualität“ hat er nun auch ein Buch herausgegeben. Kommentar der lesbischen und schwulen Basiskirche Basel hierzu:

 

„An den Aussagen der offiziellen katholischen Morallehre zur Sexualität scheiden sich die Geister. Albert Bauernfeind will die Verantwortlichen in Kirche und Jugendarbeit und die Jugendlichen selbst anregen, erneut über das Thema nachzudenken und Sexualität als das verstehen zu lernen, was sie ist: Geschenk Gottes und Möglichkeit zur menschlichen Kreativität.“ (http://www.lsbk.ch/2016/01/page/27/)

 

 

Diese Aufzählungen lassen sich wohl noch lange fortführen. Zusammenfassend darf wohl daran gezweifelt werden, dass Herr Pfarrer Bauernfeind der geeignete katholische Seelsorger für Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen ist – zumindest nicht aus der Perspektive dessen, was die Katholische Kirche zu diesem Thema lehrt.

 

Jason International (http://jason-online.webs.com), Partnerorganisation von Homosexuals Anonymous (www.homosexuals-anonymous.com) existiert seit 2005 – mit einer Ortsgruppe in München. Bisher wurden wir von den großen Kirchen ignoriert. Auch Herr Bauernfeind hat sich noch nicht bei uns gemeldet. Interessant, denn Homosexuals Anonymous ist die weltweit älteste Organisation ihrer Art (seit 1976).

 

Mit großer Besorgung und nicht zuletzt aufgrund einiger an uns herangetragener Berichte Betroffener (Priester, Ordensangehörige, gläubige und ratsuchende Katholiken) beobachten wir seit langem, wie es den Seelsorgern vor Ort offenbar egal ist, was die Kirche und die Bibel zum Thema gleichgeschlechtlichen Neigungen lehrt. Ganz im Gegenteil – sie werden nun sogar von den Kirchenoberen in verantwortungsvolle Positionen berufen, wo man wohl den Bock zum Gärtner macht.

 

Ich habe selbst viele Jahre in der schwulen Szene verbracht und weiß, wovon ich rede. Angesichts der vielen Faktoren, die zur Entwicklung dieser Neigungen beigetragen habe (etwa ein problematisches Verhältnis zum gleichgeschlechtlichen Elternteil) und angesichts dessen, was sich in der schwulen Szene abspielt, ist es unverantwortlich, Menschen dabei zu unterstützen, ein solches Leben führen zu wollen. Die jährlichen Zahlen des Robert-Koch-Instituts zeigen den enormen Anteil von Männern, die Sex mit Männern haben, an der Gesamtzahl von Menschen mit ansteckenden Geschlechtskrankheiten wie etwa HIV. Ganz so „normal“ und „natürlich“ ist diese Lebensweise wohl doch nicht.

 

Wir bieten Gemeinden, Privatmenschen, Geistlichen, Schulen, Familienangehörigen, Freunden, Behörden und wem auch immer unsere Hilfe und Unterstützung an – kostenlos und auf Basis der Bibel.

 

Gleichzeitig rufen wir die Verantwortlichen in den Kirchen auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und nicht vor dem Zeitgeist niederzuknien. Dass das nicht funktioniert, zeigt die enorme Zahl der jährlichen Kirchenaustritte.

 

Gottes Segen

 

Robert Gollwitzer

Direktor von Homosexuals Anonymous

www.homosexuals-anonymous.com