Robert Anton Gollwitzer

Seelsorger. Berater. Aktivist. - Politisch. Katholisch. Leidenschaftlich.

Blog

So what about "Safer Sex"? - written from a homosexual perspective

Posted on November 6, 2021 at 6:55 AM

So what about "Safer Sex"? What' wrong with it?

"Safer Sex" usually means various protective measures so you can have sex without any danger for your health - for instance through sexually transmitted infections (STI). Examples could be condoms, Prep (taking pills before sex) or protection through HIV-medication. These measures are technical and/or medical things that are per se neither good or bad.

Sometimes the argument that this furthers "immoral behavior" is being said to be primarily used by this "fundamental Christians" in the USA. So what about it?

This argument might be seen as beside the point as it talks about a personal code of moral standards which has nothing to do with one's physical health. Or has it?

I am not a doctor so I can only talk about my personal experience of 20 plus years in the gay scene, having hat multiple partners and lots of - also extreme - sex.

These measures and pills certainly further sexual practices and/or acts that might not have happened without. To deny that would probably be very naive. Again - this also looks like it is neither good nor bad and most certainly in some people's eyes nobody's business.

"Safe Sex" has always been promoted, yet the effect was probably not as some might have hoped. Why? I am going to be very open: Do you know the saying "A stiff dick doesn't have a conscience"? I can only subscribe to that wholeheartedly. I have witnessed that myself so many times - people not caring at all about safety once they were horny. Add to that "Chemsex" (using illegal drugs like meth in order to enhance the sexual pleasure and the orgasm) or "just" alcohol and you get an explosive mix that lowers the barrier of protective measures a lot. All those infections with STI don't come from nowhere - with MSM (men having sex with men) having a relatively huge percentage of the overall infections.

"Safe Sex" might further the willingness to do whatever you want to do sexually. Either you do practice "Safe Sex" and think nothing can ever happen then - or you don't care at all and/or hope that the others do protect themselves at least. Even if not, you might believe there is good medication nowadays.

Irresponsibility and neglicence though keep the numbers of infected people high - and this is not just your own business. All of society has to pay for your decisions then - for example by the high medical costs that need to be covered sometimes over a long period of time by the health insurance companies.

Another point is the emotional side and mental health as a whole. Looking back at my long experience I can only warn you: it is very naive to believe that yielding to any and every impulse to have sex in whatever way and form will not have any consequences for you in that area. I have watched too many people - including myself - over the years to think this has done nothing with their mental health. As to myself: At the end of a 20 year-period I looked at myself and could not believe what had become of me - morally, mentally, physically - in many areas of my life. This is why I left this kind of life.

Finally - even if some people deny it - there is the spiritual aspect. This is one of those things that separates human beings from animals - we (at least most of us) believe in a world beyond what we can perceive with our five senses. I have experienced and heard from many others devastating consequences in that field over the years.

Do not buy arguments that sound logical, simple and clear at first but have a bitter aftertaste. Use your common sense. God has given it to us for a reason.

Experiences from a Gay Life

Posted on October 22, 2020 at 9:45 AM

Here some experiences and observations I've made during my many years in, with and around the (male) gay scene - and some conclusions I've drawn:

 

 

Impulsive behavior seems to be rampant. If men want sex, they are going to get it NOW.

 

In order to get the sex partners, moral restrictions are often low. It does not matter if he is a married family father (that seems to be even more attractive), if he has a partner or whatever else.

 

Partnerships are hardly ever monogamous and longterm. This is (officially) not being seen as something bad - even though most men still seem to dream of "Prince Charming" (that will most likely never come).

 

Gay bars and gay dating sites seem to be nothing more than "meat markets".

 

Even though some would object, I'd still claim that partners are exchangeable. Partnerships are not focused on a "you", but rather an "I". The other partner is seen and needed to fulfill all of my sexual, emotional, relational and psychological needs - something nobody can really do (that's maybe why they are always on the lookout if the grass is greener elsewhere).

 

Mental disorders seem to be much more common among gay men than among their straight counterparts. That is not necessarily due to discrimination by society, but rather to a different (not worse!) mental design.

 

Victim mentality is high and so is self-pity. Not that the men are aware of it. However, they are constantly complaining about their childhood, society, their family, their partners, their job, their lives. Taking over full responsibility for themselves seems not really common.

 

Their political views are rather radical and narrow minded. Everybody has to accept the way they live their lives, else he or she is homophobic, retarded, mentally challenged, or radical. In one word: Somebody that has conservative views. That seems to be a rather childlike view - like many other behaviors and attitudes seem to be childlike or immature.

 

Self-destructive behavior (like sex withouth protection or with many partners, even in Corona times or extreme sexual practices) and drug abuse seem to be higher than in the rest of the population.

 

There is no solidarity in the gay scene. It seems to be all about "me, myself and I".

 

It all seems to turn around "being happpy" (with "happiness" being a feeling than comes and goes rather than a wilful life-decision) - and yet so many of them seem to be deeply sad on the inside.

 

 

Again: These are my personal observations and conclusions. They are not meant to put anybody down. On the contrary - I am in no way different. I have been there and even bought the t-shirt. I love those men from the bottom of my heart and wonder why this is the case. Maybe someone has an idea?

 

Rob

Homosexuelle Beziehungen

Posted on October 11, 2020 at 5:50 AM

Wir hören ja immer wieder, homosexuelle Beziehungen seien im Schnitt weit weniger monogam, weit kurzfristiger und sexuell weitaus "experimentierfreudiger" als heterosexuelle. Das ist zweifellos richtig, insbesondere was Beziehungen zwischen Männern angeht. Ja, heterosexuelle Beziehungen holen hier auf, aber sind regelmäßig immer noch weit davon entfernt. Das wirdx in der schwulen Szene normalerweise auch nicht negativ gesehen.

 

Es gibt Schwule, die nun irgendein Paar anführen, von dem sie gehört hätten, sie hätten eine langfristige Beziehung. Bei näherem Hinsehen erweist sich diese jedoch selten als monogam und noch seltener als sexuell nicht so ausgefallen wie heterosexuelle.

 

Die Frage ist hier, warum man möglicherweise etwas anderes erwartet hat oder "beweisen" will. Zwei Menschen desselben Geschlechts (insbesondere zwei Männer) haben nunmal eine völlig andere Sexualität und damit auch ein völlig anderes Zusammenleben als zwei Menschen unterschiedlichen Geschlechts. Die Evolution und damit die Notwendigkeit des monogamen langfristigen Zusammenlebens fällt weg. Selbst wenn Kinder adoptiert oder mit in die Beziehung gebracht werden, lässt sich Mutter Natur wohl nicht so einfach austricksen.

 

Wie mensch das beurteilt, steht auf einem anderen Blatt. Hier müssen sich sowohl Homosexuelle gefallen lassen, dass andere Menschen dem ablehnend gegenüber stehen - was ihr gutes Recht ist - als auch die "andere Seite", dass Menschen so zusammenleben wollen. Deshalb der "Gegenpartei" unlautere Motive, psychische Störungen oder dergleichen unterstellen zu wollen (kann ja nicht sein, dass ihre Gründe vernünftig sind und vernünftig betrachtet werden wollen) oder sie gar verbal mit Dreck zu bewerfen, bringt niemandem etwas und zeigt eher den eigenen Mangel an Charakter, Respekt und gewaltfreier Kommunikation.

Press Release

Posted on May 8, 2020 at 4:40 PM

Yesterday German Parliament approved of an "anti-conversion therapy law". Christian and Social Democrats and the Liberals voted in favor of it. The Left, the Green Party and the right-wing AfD abstained. Only one (!) of the AfD had the guts to oppose.

 

This law will probably come into effect mid-2020. "Medical interventions" aimed to change or suppress self-perceived identity are forbidden when it comes to minors. They may only be applied to adults with their free consent. Acting against that law may lead to jail time (up to one year) or a fincancial fine.

 

Also public publicity for conversion therapies (in case of minars also non-public), offering such activities or mediating conversion therapies will then be outlawed. Excluded are pastoral care or psychotherapeutic conversations dealing with the life situation of the client, religious commandments or conversations on dealing with one's sexual orientation.

 

When discussing this law in Parliament, all political parties opposed of conversion therapies - "where there is no disease, there is no need for therapy".

Such therapies allegedly cause physical and mental damage like depression or suicidal thoughts. Conversion therapies are said to focus on the therapist's views and not the well-being of the client.

 

Only the AfD-member Robby Schlund pointed out that there is no legal security for therapists treating clients who have problems with finding their sexual identity.

 

All political parties, all churches and the vast majority of the public have fallen for gay propaganda - without even thinking twice.

 

This law has no groundings whatsoever. Apart from (maybe!) some individuals there is no substantial "threat" of conversion therapies. This alleged "danger" seems to be a pretext for something much more hidden: Silencing all opposition to gay ideology. Yes, gays will claim now religious views are not part of that law and neither is pastoral care, but the threat of punishment is real - and will have lasting effects.

 

Why? Take outlawing "publicity for conversion therapies". What is that supposed to mean? If I give testimony in front of a church congregation sharing how a Christian organization helped me find freedom from same-sex attractions, does this already count as "publicity"? Even if it doesn't - the mere threat will be enough to shut most people up.

 

Many among us have lived for years in the gay scene. We made our experiences. Based on that, we can say that during that time many of our beloved gay friends died or fell mentally or physically ill also due to their many sex contacts (no, a condom does not protect you against all STDs!) and/or the drugs that went along to get a greater kick out of it.

 

Here in Germany we have the "Robert Koch Institut" that tracks the number of people with STDs and the high percentage of MSM (men who have sex with men) among them.

 

Many are sick or have even died due to their gay life - and yet you claim conversion therapies cause physical or mental damage or suicides? Taske suicides: This is a complicated problem with many contributing factors. To say one factor only is to blame means using a tragedy to further your personal political agenda.

 

Here we touch another topic: Science obviously has stopped being objective and become a target for political activism. What cannot be, must not be. Using commonplaces like "no disease/no therapy" shows how little understanding some seem to have. Using terms like "disease", "therapy", "natural", "normal" without going deeper into their definition only shows you use them for propaganda purposes.

 

Is there change? Many factors take part when it comes to the development of human sexuality. A good part of it still is not reasearched yet. Let's only look at some:

 

Genes: to say that one gene causes someone to "be gay" and for that reason it is "normal", "natural" and "morally right" is not science. Epigenetics tells us it is the environment which decides which genes are activated, which are deactivated and which genes or changes thereof will maybe even formed anew. Aside, to add moral statements to scientific foundings is inacceptable.

We are not slaves of a genetic code either and will not fall sick or die of we choose not to live out our same-sex attractions.

 

Same-sex parent: How come so many people with same-sex attractions (especially men) had problems in building a bond with their same-sex parent? In many cases this parent was either emotionally not accessible or not there altogether - leading to the inability of identifying with ones own sex (through the mediation of the same-sex parent). Later in life with upcoming puberty we are attracted by what we perceive as being "other". If we were unable to find our way to our own sex, we will be attracted by what we see as "other" - in case of men that means other, mostly "masculine" men that are supposed to fulfill our need for identity.

 

Early exposure: If you expose youth with sexual "alternatives" all the time telling them how great that is, they will most likely try them out. As their sexual development is not finished yet, that could lead to a totally different life!

 

So what, some may object. Well, that does not matter if you buy gay propaganda that gay sex and gay relationships are like any other heterosexual one.

 

No, they are not. Based on our experiences we can say that the average gay sex is a lot (!) more extreme that the average heterosexual one and that gay relationships are a lot less lasting than heterosexual ones and often include other sex partners. Oftentimes the same-sex partner is obviously subconsciously abused of in order to fulfill ones social, emotional or sexual needs - hereby becoming exchangeable.

 

When it comes to sex practices among gay men, almost everything seems to go according to our experience. It can be very violent including S/M practices, even fecies and physically and mentally damaging things. No, not every homosexual act is like that, but certainly much more than in heterosexual relationships. A lasting relationship needs two strong and stable partners who stand firm and know their place in life and their identity. Many of us made the experience that in gay relationships one part (mostly unvoluntarily) becomes the dominant one and the other one clings to him in a sometimes emotionally dependent way.

 

We had enough and turned to the Church for help. Unfortunately, in many cases there was none. Quite on the contrary - we were told to "live it out".

 

Now many among us used sex to numb past hurts or unmet legitimate needs. To tell us to "just go for it" is very bad theology and psychology. It does not help at all.

 

Luckily we found people that did help us. Unlike gay activists are saying, none of us had negative physical or mental consequences for choosing another lif than the gay one. For many of us it meant that our lives became a lot better in many areas. We do not suppress our same-sex feelings, we use our sexual energies in much more creative ways now!

 

We want to be able to find the therapy with the goal we (!) choose! We want to help our children in other ways than the gay activists suggest!

 

You are telling us that if a man (even a boy?) says he is a woman trapped in a man's body he may get surgery and medication - hereby breaking the hippocratic oath by physically mutilating a healthy body - you call that acceptable therapy? Like that you treat inner problems by cutting off something or adding to the body?? But if a boy says he has same-sex and heterosexual feelings and rather wants to live out his heterosexual ones and needs therapeutic help for that, this is allegedly damaging and bad for the boy? You claim that there is no set sex, but a "gender" that everyone can define and change according to his/her preferences?

 

We made the experience (and some scientists seem to back that) that there is some fluidity in human sexuality. Taken the above example, we cannot understand how science seem to be forbidden in that area.

 

We have never offered therapy and never will. We offer pastoral care and Christian counseling.

 

However, we hold on to our Christian faith and are shocked to see how few "people of God" still seem to have the courage to do that. Some seem to rather want to change clear biblical statements so they fit their own views instead of letting the Bible change them.

 

Yet in all we trust in God and will continue to do so.

 

Munich, May 8th 2020,

 

Robert Gollwitzer

 

www.homosexuals-anonymous.com

www.jason-international.org

www.misererenobis.org

www.gaysandexgays.org

www.katholisch-leben.org

 

Tunten-Bashing

Posted on January 22, 2020 at 1:55 PM

 

Wie kommt es, dass Schwule, die selbst regelmäßig schnell dabei sind, Respekt für sich und ihre Lebensweise einzufordern (wobei sie "Respekt" mit "Akzeptanz" gleichsetzen), gleichzeitig kein Problem damit haben, "Tunten" zu diskriminieren. Als "Tunte" wird dabei jeder gesehen, der in ihren Augen irgendwie weiblich wirkt (natürlich nicht sie selbst, obwohl das oft genug der Fall sein dürfte). Sie meinen, wenn sie sich die Haare kurz scheren, einen Bart wachsen lassen, Jeans und ein Holzfällerhemd tragen sowie sich einen Bauch wachsen lassen, sind sie "männlich". Das ist eine Karikatur von Männlichkeit! Ein Mann muss nicht in Armee-Klamotten oder Lederjacken herumlaufen, damit andere ihn als solchen sehen! Das ist ja das Drama: so manch einer der oben genannten dürfte ein Problem mit der eigenen (männlichen) Identität haben und meint nun, diese zu bekommen, indem er wenigsten so aussieht wie ein Mann (oder was er davon hält). Wenn ich nicht weiß, was einen Mann ausmacht, wenn ich Männlichkeit für mich nicht definieren kann, dann hilft mir auch das Holzfällerhemd nicht. Wenn ich es aber weiß, dann ich ich mich äußerlich geben, wie ich will - ich bin und bleibe doch ein Mann, der weiß, worauf es ankommt!

 

 

Ist Homosexualitaet eine Krankheit?

Posted on June 15, 2019 at 12:35 AM

Allein die Fragestellung dürfte jeden politisch korrekten Menschen nach Luft schnappen lassen. Wie kann man das nur in Betracht ziehen?

 

Man kann, darf – und muss vielleicht sogar. Wissenschaft und Therapie sind schon lange nicht mehr frei. Sie sind dem Zeitgeist und der politischen Korrektheit unterworfen. Mediziner und Therapeuten plappern nach, was ihnen vorgesagt wird – und die meisten Menschen glauben ihnen, ohne ihren gesunden Menschenverstand zu benutzen. Ganz so einfach und logisch ist die Angelegenheit nämlich keineswegs.

 

 

 

 

„Homosexualität“ wurde erst ab den 70ern von der Liste der psychischen Störungen genommen. Nicht etwa aufgrund neuer medizinischer Erkenntnisse, sondern einzig und allein wegen des politischen Drucks der Schwulenbewegung.

 

 

 

Um oben genannte Frage zu beantworten, bedarf es vorab einer Begriffsklärung: Was meinen wir, wenn wir über „Homosexualität“ reden und was ist eine „Krankheit“?

 

 

 

Mit „Homosexualität“ bezeichnen wir die Tatsache, dass sich jemand überwiegend und über einen längeren Zeitraum hinweg in sexueller und/oder emotionaler Hinsicht zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt. Manche bevorzugen aber den Begriff "gleichgeschlechtliche Neigungen" und sehen „Homosexualität“ nicht als eigenständige Identität an.

 

 

 

„Krankheit“ wiederum wird von Wikipedia wie folgt definiert:

 

"Krankheit ist ein Zustand verminderter Leistungsfähigkeit, der auf Funktionsstörungen von einem oder mehreren Organen, der Psyche oder des gesamten Organismus beruht und zurückgeht.

 

(...)

 

Krankheit wird oft im Gegensatz zu Gesundheit definiert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat allerdings Gesundheit auch schon 1946 als idealen Zustand optimalen Wohlbefindens definiert. Zudem ist Krankheit nicht die einzige mögliche Ursache für mangelhafte Gesundheit. Die Übergänge zwischen „Gesundheit“ und „Krankheit“ sind fließend. Vieles mag letztlich einfach eine Frage der Sichtweise sein, zumal der Ausdruck Krankheit keine biologische Konstante, sondern ein kulturelles wertbezogenes Konstrukt darstellt. (...)

 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 21. März 1958 definiert: „Krankheit ist jede Störung der normalen Beschaffenheit oder der normalen Tätigkeit des Körpers, die geheilt, d. h. beseitigt oder gelindert werden kann.“ Nach einer neueren Formulierung des Bundessozialgerichts (BSG) wird im Kranken- und Unfallversicherungswesen unter Krankheit „ein regelwidriger Körper- oder Geisteszustand, der ärztlicher Behandlung bedarf und/oder Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat“ verstanden. Dadurch ist der medizinische Krankheitsbegriff nicht deckungsgleich mit dem sozialrechtlichen.“

 

 

 

Viele Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen fühlen sich damit nicht wohl – unabhängig vom Urteil der Gesellschaft. Ihr „optimales Wohlbefinden“ wäre also zumindest gestört.

 

Krankheit als Gegensatz zur Gesundheit bzw. zum optimalem Wohlbefinden zu definieren, ist eine mehr als zweifelhafte Definition. Folgt man der Logik dieser Argumentation, führt dies zu absurden Ergebnissen. Wenn alleine das subjektive Wohlbefinden über Krankheit oder Gesundheit entscheidet, so bedeutet das zum einen, dass Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen, die darunter leiden, Anspruch auf eine Therapie hätten. Es würde weiterhin bedeuten, dass Menschen mit wie auch immer gearteten sexuellen (oder sonstigen) Normabweichungen anführen könnten, dies sei nicht krankhaft, da sie sich subjektiv "wohl" fühlen.

 

Norm kann im Übrigen vieles sein - das, was die Mehrheit tut oder eine mehrheitlich anerkannte Werte- und/oder Verhaltensgrundlage. Die Mehrheit der Bevölkerung hat keine gleichgeschlechtlichen Neigungen und praktiziert keinen gleichgeschlechtlichen Sex. Was die Akzeptanz, moralische Wertschätzung oder zumindest Gleichgültigkeit des überwiegenden Teils der Bevölkerung angeht, so wage ich hier keine Schätzung. Meine Erfahrung ist, dass selbst diejenigen, die nach außen eine "leben und leben lassen"-Mentalität haben, bei näherem Nachfragen bzw. wenn es die eigenen Kinder betrifft doch schnell eine Ablehnung homosexuellen Handels aufweisen.

 

 

 

Da der BGH bei der Bewertung von Krankheit ausdrücklich auf die „normale“ Beschaffenheit und Tätigkeit des Körpers Bezug genommen hat, muss im vorliegenden Fall geklärt werden, ob „Homosexualität“ zur „normalen“ oder „natürlichen“ Beschaffenheit oder Tätigkeit des Körpers zählt.

 

 

 

Wenn mit „natürlich“ "sich aus den Gesetzen der Natur ergebend" gemeint ist, so ist dies eher zu verneinen. Ist sie dann "in der Natur des Menschen begründet"? Wer vermag das zu beantworten?

 

Dient sie der Arterhaltung? Auch hier ein klares Nein. Bedeutet das also, dass hier ein von der Norm abweichender Körper- oder Geisteszustand vorliegt? Ist Homosexualität eine "Störung der normalen Beschaffenheit des Körpers oder der Psyche"?

 

Nun, sie entspricht zumindest nicht der normalen - also in der Mehrheit der Menschen vorzufindenden - Beschaffenheit. So gesehen also durchaus eine "Störung" oder "Regelwidrigkeit" (wie auch immer man diese Worte definieren mag).

 

Bedarf „Homosexualität“ deshalb der ärztlichen Behandlung und führt zur Arbeitsunfähigkeit? Mit derselben Logik könnte man fragen, ob „Transsexuelle“ einer ärztlichen Behandlung bedürfen und möglicherweise arbeitsunfähig werden. Ein Bewertungskriterium hierfür dürfte wohl die persönliche Wahrnehmung sein. Fühlt sich der Klient bzw. die Klientin durch ihren momentanen Zustand nicht nur geringfügig belastet? Ist die Belastung unter Umständen so groß, dass sie zur Arbeitsunfähigkeit führt?

 

Für gewöhnlich lautet die Argumentation wie folgt: „Homosexualität“ ist keine Krankheit. Damit kann (und darf) sie nicht therapiert werden. Dies würde außerdem zu psychischen Störungen führen. Es gibt auch keine „Heilung“.

 

Diese ist aber beim Vorhandensein einer „Krankheit“ keineswegs notwendig. Allein die Möglichkeit einer Linderung – etwa des persönlichen Leidensdrucks – wäre ausreichend. Wer sich durch seine gleichgeschlechtlichen Neigungen nicht nur geringfügig belastet fühlt und eine Linderung des Leidensdrucks wünscht, würde also unter diese Kategorie fallen.

 

Die oft angeführten „psychischen Schäden“, die durch eine therapeutische Begleitung entstehen würden, sind bei näherem Hinsehen doch etwas anders zu bewerten: In den 15 Jahren, die mittlerweile vergangen sind, seitdem ich meine langjährige Zeit in der schwulen Szene beendet habe, durfte ich viele Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen („Ex-Gays“) begleiten. Nicht eine/r davon trug dadurch psychische Schäden davon. Gleichwohl habe ich eine Menge meiner schwulen Freunde verloren, die an den Folgen ihres Lebenswandels gestorben sind – Drogen, ansteckende Geschlechtskrankheiten etc. Ein Blick auf die Statistiken des Robert-Koch Instituts bestätigt dies: ein verschwindend geringer Prozentsatz der Bevölkerung („Männer, die Sex mit Männern haben“) hat doch einen enorm hohen Anteil an eben diesen Geschlechtskrankheiten. „Safer Sex“ schützt beileibe nicht vor allem.

 

 

 

Wer meint, im Körper des falschen Geschlechts geboren worden zu sein, darunter leidet und die erforderlichen psychologischen Gutachten beibringt sowie zusätzliche Voraussetzungen erfüllt, darf gegebenenfalls eine „geschlechtsangleichende Operation“ vornehmen lassen. Hier werden also psychische Leiden „therapiert“, indem man gesunde Körper verstümmelt. Dieser offenbare Bruch des hippokratischen Eides scheint aber kaum jemanden zu stören. Wer aber für sich in Anspruch nimmt, unter seinen gleichgeschlechtlichen Neigungen zu leiden, dem soll eine therapeutische Unterstützung untersagt werden, weil hier ja keine „Krankheit“ vorliege, sondern „nur“ der subjektive Wunsch des Leidenden und dieser subjektive Wunsch zwangsweise zu psychischen Störungen führen muss? Ist nicht euer Ernst.

 

 

 

Robert Gollwitzer

 

 

 

www.jason-international.org

 

www.misererenobis.org

 

www.homosexuals-anonymous.com

Ich will endlich so sein, wie ich bin?

Posted on April 13, 2019 at 5:30 AM

"Ich will endlich so sein, wie ich bin?"

Diesen Spruch hört man von vielen Schwulen. Nach langer "Selbstverleugnung" wäre nun der Damm gebrochen und sie könnten so sein, wie sie tatsächlich sind. Wie aber sieht die Realität aus? Kurz: Die Einzigen, die sie so nehmen, wie sie sind, sind wahrscheinlich die "Heteros". Die schwule Wirklichkeit - insbesondere für Männer - sieht anders aus. Um auf dem "schwulen Fleischmarkt" Erfolg zu haben, versuchen viele, Stereotypen zu imitieren - oder verlangen dies von potentiellen Partnern. Das wird dann sogar als "Freiheit" von der bisherigen - tatsächlichen - Identität bezeichnet. So werden die Haare kurz geschoren, ein Holzfällerhemd und Jeans angezogen, man lässt sich einen Bart wachsen und meint dann, ein "richtiger" Mann zu sein. Je mehr man einer stereotypen Vorstellung eines "Hetero-Mannes" entspricht, desto besser. Das Problem dabei? Das ist eine Comic-Version von einem Mann. Mit wahrer Männlichkeit hat das aber schon gar nichts zu tun. Ein Bart und ein Holzfällerhemd machen einen mit Sicherheit nicht zum Mann. Vor allem aber verleugnet man damit sich selbst und fordert dies von anderen. "Freiheit" ist etwas anderes. Die Partner sind austauschbar und befriedigen im Grunde nur die eigenen Bedüfnisse und Wünsche. Irgendwann erledigt das Alter den Rest und ein Stereotyp lässt sich beim besten Willen nicht mehr konstruieren. Ich habe dies selbst getan und erfahren und ich habe es zur Genüge an anderen gesehen.

"Freiheit" ist das, was ich erleben durfte, nachdem ich die schwule Szene verlassen hatte. Endlich konnte ich mich dem Zwang des schwulen Fleischmarktes entziehen und so sein, wie ICH bin und sein will. Ich verlange von niemandem, dies zu mögen, ich werde mich aber bestimmt nicht mehr verleugnen, um jemand anderem zu gefallen. Er will dann nicht mich, sondern ein verzerrtes körperliches Bild von mir.

Besonders aber hat mich immer die Diskriminierung innerhalb der schwulen Szene geärgert und verletzt (wenn dies von Menschen kam, an denen mir was lag): wer nicht der schwulen Vorstellung eines Mannes entspricht, ist eine "Tunte" - und nichts ist schlimmer als das. Niemand will eine Tunte sein und distanziert sich davon, indem er andere als solche beschimpft. Die wahren "Tunten" stecken aber nicht selten in Holzfällerhemden.

Im Grunde ist das alles eine sehr tragische Entwicklung. Wer seine männliche Identität nie gefunden hat, jagt einer Fata Morgana nach, die dem entsprechen soll. Vor allem aber läuft er Männern hinterher, die diesem Trugbild am besten entsprechen. Hat er einen gefunden, bleibt er aber weiterhein auf der Suche, ob das Gras anderswo grüner ist.

Nicht umsonst sind "Bären" so beliebt in der schwulen Szene, weil sie all die körperlichen Kriterien haben, die man als "männlich" vermutet: Dicker Bauch, behaart, kurze Haare, Bart, Holzfällerhemd, Jeans. Die Einzigen, die mich so genommen haben, wie ich bin, waren "Heteros". Wo mich so mancher Schwuler beschimpft (oder aufgrund der Entsprechung mit dem "Ideal" als "geil" bezeichnet hat) hat, haben mir Heteros offen gesagt, was ihnen an mir gefällt.

"Freiheit" habe ich in der schwulen Szene nie gefunden. Sobald potentieller Sex meinerseits nicht mehr zur Verfügung stand, lösten sich schnell schwule "Freundschaften" auf. Ebensowenig selbstlose Liebe und Zuneigung und wahren Glauben.

Das mag politisch nicht korrekt sein, entspricht aber meinen Erfahrungen.

Robert

Verbot von Konversionstherapien?

Posted on March 5, 2019 at 12:20 AM

Lässt sich die AfD vor den Karren der Schwulenbewegung spannen?


Am 18.Februar 2019 erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Prof. Dr. Axel Gehrke:


„Unsere Fraktion lehnt jegliche Konversionstherapien entschieden ab! Homosexualität ist keine Krankheit! Eine Behandlung ist aus diesem Grunde weder notwendig noch sinnvoll. Folglich spricht nichts für den Einsatz solcher Therapien. Einem gesetzlichen Verbot von Konversionstherapien stehen wir offen gegenüber.“


Es wird weiterhin darauf hingewiesen, dass "bereits im Jahr 1992 die Diagnose „Homosexualität“ aus dem Krankheitskatalog der WHO gestrichen worden ist"

(https://www.afdbundestag.de/gehrke-ein-klares-nein-zu-allen-versuchen-homosexualitaet-zu-heilen-konversionstherapien)


Ich bin selbst AfD-Mitglied und gleichzeitig in einigen "Ex-Gay Einrichtungen" tätig (Homosexuals Anonymous, Jason International, Miserere Nobis) - und erstaunt darüber, wie leicht sich unsere Partei offenbar der Propaganda der Schwulenbewegung beugt, die doch unserer Position zu Ehe und Familie so eindeutig widerspricht.


- Die Streichung von Homosexualität vom Krankheitskatalog der WHO erfolgte keineswegs auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse (die gab es damals nicht und die gibt es bis heute nicht), sondern alleine (!) aufgrund des politischen Drucks der Schwulenbewegung, die ausgehend von den USA den Rest der demokratischen Welt erobern wollte.

- Bis heute ist nich endgültig geklärt, was eigentlich eine sexuelle Orientierung bestimmt. Man geht von einem Bündel verschiedenster Faktoren aus, die in sehr komplizierter Art und Weise zusammenwirken. Im Zuge der Epigenetik weiß man mittlerweile auch, dass u.a. die Umwelt und das eigene Verhalten einen Einfluss darauf haben, ob und inwiefern bestimmte Gene aktiviert oder deaktiviert werden - oder gar die DNA in Teilen geändert wird.

- Gleichzeitig ähneln sich die Lebensläufe vieler Männer und Frauen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen in einigen Punkten überdurchschnittlich oft (bei Männern etwa eine nicht eingetretene Bindung zum Vater im Kindesalter).

- Schließlich gehen sowohl neuere Forschungen als auch Behauptungen der Schwulenbewegung selbst von einer "Fluidität" der menschlichen Sexualität aus.


Wenn man all das berücksichtig und daran denkt, dass bei jedem Menschen unterschiedliche Faktoren bei der Entwicklung der eigenen Sexualität am Werke waren, ist es naiv und auch ganz einfach falsch anzunehmen, diese Faktoren könnten im Einzelnen nicht angegangen werden. Inwiefern sich das auf die Sexualität als Ganze auswirkt, kann heute kein ernstzunehmender Wissenschaftler mit Sicherheit sagen. Pauschal aber anzugeben, was nicht sein darf, kann auch nicht sein, ist keine Wissenschaft, das ist Propaganda der übelsten Art.


Gehen wir also davon aus, jemand verspüre neben gleichgeschlechtlichen auch heterosexuelle Neigungen und möchte letztere verstärkten. Wer sind wir, dass wir ihm/ihr das verbieten?


Ist es wirklich mit dem hippokratischen Eid zu vereinbaren, einem Menschen, der innere Probleme mit der eigenen Geschlechtsidentität hat, zu sagen, schneide etwas weg und schlucke Hormone ("Geschlechtsangleichung") - und gut isses? Ernsthaft? Wir behandeln innere Konflikte, indem wir gesunde Körper schädigen?


Ich habe viele Jahre in der schwulen Szene verbracht. 2004 (!) habe ich durch die Organisation Homosexuals Anonymous Freiheit davon gefunden - und seitdem nie wieder etwas mit einem Mann gehabt. Und es ging mir nich so gut wie heute.


Das Problem mit diesen Forderungen nach einem Verbot der "Konversionstherapie":


- Die Schwulenbewegung weiß selbst ganz genau, dass die gängigen "Ex-Gay Einrichtungen" eine solche Therapie gar nicht anbieten. Darum geht des ihnen auch gar nicht, denn:

- Mit einer solchen Forderung, der sich viele kaum entziehen können, wird der eigentliche Beweggrund versteckt und unterschwellig eingeführt und kann dann in weiteren Schritten realisiert werden: Das Verbot jeglicher seelsorgerischen oder beratenden Begleitung von Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen. Die Kriminalisierung anderer Meinungen und letztlich die Verwirklichung des geschlechtslosen Gender-Menschens sowie die völlige Zerstörung der traditionellen heterosexuellen und monogamen Ehe und Familie. Diese sollen durch - nichts - ersetzt werden. Alles soll und darf gehen.


Dafür darf die AfD niemals stehen.


Beugt euch nicht dem Druck der Schwulenbewegung! Allein die traditionelle bürgerliche Familie bringt das Beste für alle Beteiligten - und nichts anderes als das Beste wollen wir.


Ich weiß angesichts meiner Vergangenheit, wovon ich rede. Außerdem durfte ich mittlerweile viele Menschen auf ihrem Weg begleiten. Etliche davon sind mittlerweile glücklich verheiratet und haben Kinder. Wer sind wir, dass wir ihnen das versagen?


Wir müssen zu den Werten unserer christlichen Vorväter und -mütter stehen!


Verteidigt unser Erbe und unser Land!


München, den 04.03.2019


Robert Gollwitzer

www.robert-gollwitzer.com

"Homophobie"?

Posted on

Ich habe selbst gleichgeschlechtliche Neigungen und finde es höchst befremdlich, andere zwingen zu wollen, Positionen der Schwulenbewegung für gut zu heißen bzw. sie in eine radikale Ecke zu stellen, wenn sie dies nicht tun.

Mit einer Schwulenfreundlichkeit auf Basis eines dominanten Zeitgeistes kann ich nichts anfangen. Dieses ganze "Leben und leben lassen" wirkt völlig aufgesetzt auf mich. Lass jemand mal wirklich wütend werden oder lass die Zeiten wieder richtig schlecht werden, dann ist diese "Akzeptanz" von Schwulen wieder schnell vergessen.

Ich finde es absolut in Ordnung, wenn jemand - aus welchen Gründen auch immer - einen schwulen Lebensstil oder gleichgeschlechtlichen Sex ablehnt. Das ist sein gutes Recht!

Menschen müssen einander nicht gern haben oder sympathisch finden, wohl aber mit Respekt begegnen. Das heißt nicht, dass sie gutheißen müssen, was die andere tut, aber sie müssen diesem Menschen mit Würde, Respekt, Anstand und Freundlichkeit begegnen.

Was man dabei nicht tun kann, ist Menschen in Gruppen zu teilen und für bestimmte Gruppen (etwa die "Schwulen") besondere Rechte einzufordern oder gar andere als schlechte Menschen abzustempeln ("homophob"), die deren Positionen und Lebensentwürfe aus rationalen, religiösen oder sonstigen Gründen nicht für gut heißen.

Jeder Mensch hat das Recht auf eine andere Meinung und ich kann gut damit leben. Meinungsfreiheit geht in beide Richtungen!

"Pro-Gay" Statements? No thanks.

Posted on

What I think of companies using "gay" models in ads or the "live-and-let-live" attitude in society as to the LGBTQIA+ community? Not much. I have same-sex attractions myself and I am too old, I have seen too much to believe in that. Companies target us because they see us as potential customers and for no other reason at all. As to society in general: I firmly believe that everybody has a perfect right for his or her personal values. Forcing people to say they are "pro-gay" violates their human rights and means nothing to me as it is only a statement that does not come from within. When times are getting rough again, that attitude will change in a second. Remember when people ran to the supermarkets at the beginning of Corona buying everything they could no matter if there was still something left for others? All the political correctness was down the river in the blink of an eye when personal comfort was at stake.

Everyone has the right to publicly say they like or dislike certain behaviors or even people. What I ask of everybody though is respect.

As a Christian I believe that we are not meant to like everyone. That is impossible. Nor does everyone else have to like us. What God wants us to do is to love one another the way Jesus loved us. Big difference.